Vision

Übersicht

Meine Vision der Zukunft resultiert aus meinen Kernkompetenzen (vgl. Kompetenzen). Sie besteht aus realistischen Zukunftsszenarien für meine Umwelt und mich. Angefangen bei der globalen Vision leiten sich die anderen Visionen bis hin zu meiner persönlichen Vision voneinander ab.

Globale Vision

Sozialer Wohlstand wird durch nachhaltige Wirtschaft gefördert. Wirtschaft braucht Bildung und verlässliche Rahmenbedingungen. Nachhaltigkeit braucht gewissenhafte Käufer.

Um wirtschaftliche Optionen für die Welt zu kreieren und die Wirtschaftsleistung fair zu verteilen, braucht es Handelsteritorien für Lieferketten. Diese Handelsteritorien definieren, dass eine Lieferkette nur ein bestimmtes Teritorium beliefern darf. Das erlaubt das globale Kopieren von Lieferketten und Wirtschaftsregionen, sodass Märkte entstehen, wo jetzt Entwicklungsländer brach liegen. In großen Investitionsprojekten werden ganze Wirtschaftsregionen kopierend aufgebaut. Was es dafür braucht ist eine globale Besteuerung von Transporten (Vgl. Herstellung von Konvergenz)

Eine Voraussetzung für diese Vision ist Bildung. Bildung ist ein Prozess und Prozesse sollten nach den Kriterien Effektivität, Effizienz und Flexibilität ausgelegt werden. Das beste mir bekannte Bildungswesen für Schwellen- und Entwicklungsländer nutzt eine Vernetzung mit Experten, um Fragen zu beantworten, die im Rahmen von Bildungsprojekten auftreten. Den Schülern werden in Jigsaw-Gruppen derartige Bildungsprojekte vorgegeben, um sich anwendungsorientiert zu bilden. Im übrigen ist dieses Bildungswesen vergleichbar mit herkömmlichen Schulen.

Eine weitere Voraussetzung sind verlässliche Rahmenbedingungen. Staaten sachgemäß auszulegen, sodass sie einem Gesellschaftsvertrag entsprungen sein könnten und Korruption einzudämmen, sind Themen, die sich meinem Kompetenzkreis wohl entziehen.

Nachhaltigkeit basiert auf nachhaltigen Einkäufen der breiten Bevölkerung und ist für Menschen, die sich an einen gedachten Gesellschaftsvertrag gebunden fühlen, Bürgerpflicht (vgl. Nachhaltigkeit).

Nationale Vision

Wenn die Wirtschaftsregionen der Welt analysiert und Standorte optimiert sind, braucht es große Investitionsprojekte in Ostdeutschland. Zudem ist die Vision des Utilitismus interessant (vgl. Utilitismus). Hier werden automatisierbare Wirtschaftsleistungen von automatisiert arbeitenden Organisationen erzeugt. Diese Automatisierten Unternehmen werden von Humanunternehmen geupdated und befinden sich im Staatsbesitz, um eine negative Einkommenssteuer zu finanzieren.

Hinzu kommen gesellschaftliche Visionen. Unser System in Deutschland ist äußerst robust, leidet jedoch unter einer Negativspirale der Hierarchie. So kommt es, dass Konflikte in Unternehmen, Behörden und Schulen zumeist nicht gelöst werden, sondern die schwächere Partei unterdrückt wird (vgl. Konfliktmanagement). Das ist einer von vielen Gründen für eine stark geschwächte Beziehungsebene im Land. Um die Probleme zu lösen, braucht es verantwortungsbewusste und gebildete Führung (vgl. Management-Philosophie) und Menschen die aus indirekter Rückwirkung auf sie selbst motiviert sind, ihren Beitrag zu leisten, also den gedachten Gesellschaftsvertrag ernst zu nehmen und aus Bürgerpflicht heraus zu handeln. Dazu müssen wir Kooperationen bilden (vgl. Kooperationsmanagement). Die größte innere Gefahr im Land ist nämlich meines Erachtens nach Isolation (vgl. Isolation).

Persönliche Vision

Die genannten Visionen bedeuten für mich, nachhaltig einzukaufen, mich im Projektmanagement zu schulen, IT-Know-how zu erarbeiten, ein Rahmenwerk für Automatisierte Unternehmen zu entwerfen und Meinungsbildung zu betreiben.

Anmerkung

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass jeder Mensch meine Betrachtung des Integrationsproblems kennen sollte, da die allgemeine Einstellung, die ich beobachte und erfahre schlichtweg kontraproduktiv ist und viel Leid produziert (vgl. Integration).