Glücksländer

Grafik des Zusammenhangs von Lebenszufriedenheit und Pro-Kopf-BIP
Zusammenhang Zufriedenheit und Pro-Kopf-BIP

Was bedeutet die Grafik?

Die Grafik zeigt eine Schätzung des Zusammenhangs zwischen Pro-Kopf-BIP und Lebenszufriedenheit (rote Linie). Das Modell, das der Schätzung zugrundeliegt, ist ökonomisch fundiert (Cobb-Douglas). Das bedeutet, dass der marginale Nutzen des ersten zum Konsum verfügbaren Produkts unendlich ist, der marginale Nutzen bei immer weiter steigendem Konsum immer kleiner wird und der Zuwachs an Konsum nie negativen Nutzen stiftet.

Der Zusammenhang wurde mit Daten von 2005 bis 2017 aus dem World Happiness Report der Vereinten Nationen geschätzt. Die Schätzung ist statistisch signifikant auf auf einem Niveau von über 99.999 % und erklärt circa 61 % der Variation in der Zufriedenheit.

Die angezeigten Datenpunkte sind die jüngsten Ergebnisse aller 164 analysierten Länder – die meisten aus dem Jahr 2017. Die farbliche Kodierung basiert auf einer Gruppierung der Daten in fünf Gruppen entsprechend der durchschnittlichen Abweichung von der Schätzung über die Jahre von 2005 bis 2017 wo möglich (äußerst zufrieden [hellblau], zufriedener [dunkelblau], mittlere Zufriedenheit [grün], unzufriedener [rot], sehr unzufrieden [schwarz]; statistisches Verfahren: K-Means).

Folglich werden die aktuellen Abweichungen vom langfristigen Trend gezeigt, wobei eine strukturelle Zufriedenheit im Verhältnis zum Trend farblich gekennzeichnet ist. Während die Trendlinie Auskunft gibt, welche Zufriedenheitssteigerung mit einer Ausweitung des Konsums im Mittel zu erwarten ist, geben die Länder mit hoher bzw. niedriger struktureller Zufriedenheit einen Hinweis auf länderspezifische Faktoren, die Zufriedenheit bedingen. Eine Analyse der Gemeinsamkeiten innerhalb der Gruppen bzw. der Unterschiede zwischen den Gruppen, kann helfen strukturelle Faktoren der Zufriedenheit zu identifizieren.

Länder höchster struktureller Zufriedenheit

Die Länder höchster struktureller Zufriedenheit (hellblau) sind: Australien, Belize, Bolivien, Brasilien, Costa Rica, Kanada, Kolumbien, Kongo (Kinchasa),  Denemark, El Salvador, Finland, Guatemala, Guyana, Island, Israel, Mexico, Moldau, Mosambique, Niederlande, Neuseeland, Nicaragua, Norwegen, Österreich, Panama, Schweden, Schweiz, Usbekistan und Venezuela.

Länder geringster struktureller Zufriedenheit

Die Länder geringster struktureller Zufriedenheit (schwarz) sind: Botswana, Bulgarien, Gabun, Georgien, Hongkong, Iran, Iraq, Portugal, Qatar, Sri Lanka und Ungarn.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Ich habe derzeit noch keinen Ansatz für die Gemeinsamkeiten innerhalb der Gruppen und die Unterschiede zwischen den Gruppen, weil ich zu wenig Ahnung von diesen Ländern habe. Deswegen würde ich gerne mit Ihnen in den Kommentaren diskutieren, welche Ideen Sie haben, sodass ich eventuell weitere Analysen mit Ihrer Hilfe erarbeiten und einfügen kann.

Fazit

Es ist ersichtlich, dass die Zufriedenheitssteigerung mit zunehmenden Konsummöglichkeiten abnehmend ist. Bezogen auf die Zufriedenheit der Menschen können aus Perspektive der Summe der Zufriedenheitssteigerungen (Utilitarismus) vor allem Steigerungen der Konsummöglichkeiten in ärmeren Ländern eine hohe Wirkung entfalten.

Die nachfolgende Grafik zeigt die Anzahl der Menschen nach Zufriedenheitsintervallen. Es lässt sich deutlich sehen, dass eine Zufriedenheitssteigerung für Indien und China aus utilitaristischer Perspektive erstrebenswert ist.

Menschenzählung nach Zufriedenheit
Deutschland könnte eventuell durch Betrachtung der Länder höchster struktureller Zufriedenheit herausfinden, wie die Zufriedenheit im Land verbessert werden kann. Das erfordert eine Diskussion über diese Länder als Vorbild.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Nutzen Sie das untenstehende Feld für Kommentare. Wenn Sie mir persönlich Rückmeldung geben wollen, schreiben Sie mir eine E-Mail an marius.a.schulz@web.de.

Ihre Ideen und Gefühle sind wertvoll: Was möchten Sie mitteilen? Haben Sie Fragen?