Diskussion: Deutschland neu denken

Im Kontext des D2030-Projekts knallen die Wissenschaftler und Visionäre richtig Know-how hinter einen strategischen Planungsprozess für Deutschland. Sie konzentrieren sich dabei auf das, was wir wirklich beeinflussen können. Der Prozess ist transparent erläutert und liegt zum öffentlichen Diskurs vor.

Ergebnisse: Normative Ziele

Resultat eines professionellen visionären strategischen Prozesses sind normative Ziele die unsere Chancen und Risiken im Kontext der Beeinflussung unserer Stärken und Schwächen anleiten, um Potential für die Zukunft aufzubauen, und damit die Eintrittswahrscheinlichkeit einer guten Zukunft maximieren (Vgl. strategische Planung).

Die zentralen abgeleiteten normativen Ziele sind:

  1. Unbequeme Wahrheiten akzeptieren, komplexe Fragen stellen und strategisch denken.
  2. Grenzen überwinden, schöpferisch zerstören und vernetzt denken.
  3. Mehr Experimente wagen, zukunfts- und ergebnisoffen denken.

Selbstdefinition und tatsächliches Verhalten

Es ist kein Zufall, dass diese normativen Ziele an der persönlichen Ebene ansetzten, weil unser persönliches tatsächliches Verhalten über unsere erarbeiteten Selbstdefinitionen (persönliche Strategie und normative Ziele) in unserer Interaktion hervortritt und Interaktionen prägen unser System in Beziehung und Struktur (vgl. Menschen groß machen).

Radikalisierung

Diese Selbstdefinitionen und Arbeit an seinem tatsächlichen Verhalten steht in starkem Widerspruch zu insbesondere Radikalisierung, das scheint mir die zentrale unbequeme Wahrheit zu sein – wir arbeiten für unser Land und die Menschheit unter Druck soziopathischer radikaler Strukturen mit einem Erkenntnishorizont der von “Vereinfachern” geprägt wird und moralisch verroht ist. Unser generalisiertes Vertrauen wird von intrigierenden Netzwerken und Menschen kriminell vorbereitend unterwandert – Deselektion scheint realistisch.

Eine zentrale Grenze, die wir überwinden bzw. handhaben lernen müssen sind unsere Ängste, die auf unterschwelliger und tatsächlicher Bedrohung basieren, um unsere Vertrauensbeziehungen extrem selektiv zu erarbeiten. Das bedeutet insbesondere isolierte Bevölkerungsgruppen und Individuen aktiv einzubinden und tatsächlich zu verstehen und zu unterstützen.

Vereinfachung, Spaltung und Isolation

Das sind die komplexen Fragen: Warum werden Arbeitssuchende langzeitarbeitslos, würde ein normaler Mensch sich wirklich entscheiden “Sozialschmarotzer” zu werden? Warum nehmen diverse Überlastungserkrankungen wie Burnout-Depression und Paranoide Schizophrenie zu? Warum wendet sich jede radikale Gruppierung gegen meine Person, obwohl ich professionell erarbeite, was IHREN Ansätzen nach geeignete Lösungen für ganz Deutschland wären?

Behinderung im Vorankommen

Letzteres betrifft das dritte normative Ziel professioneller kreativer, ergebnisoffener und lösungsorientierter Arbeit, die bedeutet neue Denkpfade einzuschlagen und zu veröffentlichen, sodass ein konstruktiver und konvergierender Dialog für alle erfolgt. Gerade gegen diese unangenehme Wahrheit stellen sich die radikalen Gruppierungen, die mit Feindbildern und In-Group-Out-Group-Logiken die Gesellschaft und Menschheit aus den Augen verlieren und solche Prozesse mit unterschwelliger Drohung und tatsächlicher Gewalt am vorankommen behindern.

Zum Beispiel zu erarbeiten, wie Deutschland funktioniert und international eingebunden ist, erfordert hochgradig vernetztes Denken, Bildung und Erfahrung und ist bei mir im Alter von 30 Jahren noch immer nicht voll ausgereift – hier bin ich und auch sie auf die konstruktiven Kräfte im Land angewiesen!

Zwischenfazit

So komme ich basierend auf diesem Buch von Klaus Burmeister, Alexander Fink, Beate Schulz-Montag und Karlheinz Steinmüller zum Eindruck unser Land befindet sich im “Kampf” gegen Radikalisierung und Spaltungsprozesse. Wir werden genötigt unter Druck tatsächlich moralisch zu bleiben und mit Meinungsbildungsprozessen im Sinne von “Hochdruckpräzisionspumpen” die sogenannten Filterblasen und vergangenheitsorientierte Ideologien zu sprengen. Vor diesem Hintergrund erscheint mir das Buch: “Deutschland neu denken” als unbedingte Lektüre jedes deutschen Staatsbürgers.

Szenarios

Basierend auf einem datenbasierten, strategisch-visonären und ergebnisoffenen Prozess wurden 33 Schlüsselfaktoren erarbeitet und mit professioneller qualitativer Faktoranalyse in relevante Szenarien verdichtet. Ich selber habe mir Kompetenz erarbeitet, um etwa 76 % der Schlüsselfaktoren professionell bearbeiten zu können.

Die sieben zentralen “Kernfragen”, also Faktoren, die die Szenarien charakterisieren betreffen folgende Themen:

  1. Veränderungsbereitschaft (gegen Widerstand) und globale Zusammenarbeit.
  2. Nachhaltigkeit und Gemeinschaftlichkeit.
  3. Globale Wettbewerbsfähigkeit.
  4. Verteilungsgerechtigkeit.
  5. Politische Regulation.
  6. Umgang mit globalen Konzernen und der Vermögenselite.

An diesen Kernfragen / Faktoren trennen sich nicht nur die Szenarien, sondern spaltet sich auch unsere demokratische Gesellschaft. Letztlich jedoch erfordert eine repräsentative Demokratie eine demokratische Einigung. Es ist erforderlich, sich der Realität zu stellen, dass nur gewisse Gesinnungsbündel überhaupt im Sinne von uns selbst und unserem Land sind.

Erstrebenswerte Szenarios

Die sogenannten “Neue Horizonte”-Szenarios werden von zukunftsorientierten Menschen angestrebt. Sie sind alle nachhaltig und wir-orientiert, global und offen, erfordern hohe Wettbewerbsfähigkeit sowie breiten Wohlstand und hohe Zufriedenheit. Sie trennen sich an der Begrenzung der Staatsrolle bzw. deren proaktiver Regulation und der freien Entfaltung von Konzernen und Höchstverdienern gegenüber deren Begrenzung.

Szenarios unseres tatsächlichen Verhaltens

Die “Spurtreue Beschleunigung”-Szenarios sind alle materialistisch und ich-orientiert, global und offen, begrenzen die Staatsrolle und lassen den Konzernen und Vermögenden freie Hand. Sie trennen sich an hoher bzw. geringer Wettbewerbsfähigkeit und an breitem Wohlstand und Zufriedenheit gegenüber wohlstandsrückgängen und gesellschaftlichen Konflikten.

Isolationsszenarien

Die Szenarien “Bewusste Abkopplung” und “Alte Grenzen” teilen Regionalität / Eingrenzung geringe Wettbewebsfähigkeit und aktive politische Steuerung. Bewusste Abkopplung ist nachhaltig und wir-orientiert, zufriedenheitsorientiert und verteilungsgerecht, während Alte Grenzen materialistisch und ich-orientiert unter wohlstandsrückgängen und gesellschaftlichen Konflikten ist. Insbesondere diese Isolationsszenarien werden durch nationalistische Radikalisierung und das Scheitern in internationalen Beziehungen bewirkt. Nach meiner bescheidenen Meinung haben sie insbesondere auch externe Kontrolle gemeinsam. In Großbritannien schließen sich diverse radikale Strukturen bereits zusammen und bringen derartige Szenarien hervor – Radikalisierung schwächt die autonomie kleinerer Nationen.

Optimaler Kompromiss / Konsens durch internationale Handelsteritorien

Da die Isolationsszenarien die zentralen Risikoszenarien der erstrebenswerten bzw. verhaltensbasierten Szenarien sein dürften, sollte uns aus wirtschaftlicher Perspektive an Handelsteritorien gelegen sein, die wir – sofern sie überprüfbar erfolgreich sein sollten – international-kooperativ erarbeiten müssten (Vgl. Herstellung von Konvergenz).

Veränderung des tatsächlichen Verhaltens

Das Szenario “Wohlfühlwohlstand” bedeutet zunächst wettbewerbsfähig zu bleiben und dann breiten Wohlstand und Zufriedenheit zu erarbeiten und zu vergönnen.

Wettbewerbsfähigkeit

Wettbewerbsfähigkeit hängt vor allem mit Investition zusammen. Gute Investition ermöglicht die hervorstechenden Projekte zu finanzieren, die finanzmathematisch einen hohen erwarteten Rückfluss in der Zukunft hervorbringen (Cash Flow mal Eintrittswahrscheilichkeit) und sollten letztlich vor dem Hintergrund von sich zukünftig eröffnenden Investitionschancen in der Liquidität gemanaged werden. Gleichwohl bedeutet Rückfluss nicht nur Geld und materiellen Wohlstand, sondern auch soziale Errungenschaften und Zufriedenheitssteigerung. Wirtschaftlich ist deswegen die Transparenz wirtschaftlicher Leistung vor dem Hintergrund des Konsums besonders hervorzuheben, denn dann entsprechen sich Cash Flow und Errungenschaften soweit sie durch Konsum erzeugt werden können. Deswegen ist eine nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit durch nachhaltige Kaufentscheidungen (Vgl. Nachhaltigkeit) und Transparenznudging (Vgl. OptEcoBuy) bemerkenswert.

Wettbewerbsfähigkeit durch Investitionen zu ermöglichen erfordert insbesondere die Förderung und Forderung von Universitäten und Schulen. Es können bereits auf Schulebene Experimentierräume und öffentliche Güter inklusive kultureller Co-Entwicklung fördernd geschaffen werden (Vgl. Jigsaw-Bildungswesen). Dann muss das wissenschaftliche System und engagierte Personen und Netzwerke, aber auch privatwirtschaftliche Innovation geeignet gefördert werden – ein Hartz-IV-Empfänger ist eine potentielle Innovationsabteilung bei entsprechender Vernetzung und Förderung, so etwas muss man auch mal wahrnehmen (Vgl hierzu in Ansätzen Finanzsystem und strukturelles Management sowie Wissensmanagement).

Zum Beispiel habe ich diverse Beiträge zur Förderung von zukünftigen Szenarios für die Produktentwicklung erarbeitet (Vgl. offensichtlicher Logistik der Zukunft, Modellierung von Marktspiralen und Recyclingideen).

Verteilungsgerechtigkeit und Konfliktmanagement

Zunächst dürfen wir uns nicht selbst durch Konfliktflucht an radikalen Strukturen beteiligen, soweit möglich. Dann sollten wir den Kampf gegen das Verbrechen unterstützen und Enwicklungspfade der moralischen Schranken erarbeiten und in unserem tatsächlichen Verhalten auch gegen Widerstand realisieren. Wir dürfen zivilrechtliche und internationale Konflikte durch Kompromisse und wenn möglich Konsenslösungen bzw -Balancen in “Vergleichen” lösen (Vgl. Konfliktmanagement). Wir dürfen und sollten unsere Beziehungen insbesondere vor dem Hintergrund unserer Fehler reflektieren, um gegen moralische und stützende Vertrauensnetzwerke zu konvergieren (Vgl. Kontrafaktisches Schlussfolgern und generalisiertes Vertrauen). Dazu und dadurch können wir professionelles Kooperationsmanagement in Wirtschaft und privaten Beziehungen betreiben (Vgl. Kooperationsmanagement). Dies bedeutet auch Offenheit gegenüber der Beurteilung aller Menschen nach ihren tatsächlichen intendierten Leistungen (Vgl. Integration) und die Identifikation von intendierten Unterwanderungen. Im Kontext des Zustands unserer Gesellschaft und der angeführten Faktoreingriffe ist insbesondere Selbstregulation zu trainieren (Vgl. Selbstregulation) und strategische Selbstdefinition in Interaktion zu trainieren (Vgl. Menschen groß machen).

Parallel zum Konfliktmanagement wäre die Radikalisierung durch Verteilungsungerechtigkeit aus zwei Perspektiven relevant einzudämmen:

  1. Absicherung von Deselektionsprozessen.
  2. Lösung linker Probleme in der Wirtschaft.

Hier treffen in Bezug auf letzteres insbesondere drei Parteien aufeinander: Die Arbeitnehmer, die Arbeitgeber und die Arbeitssuchenden und Sozialhilfeempfänger (Benachteiligte / potentiell deselektierte).

Grundsicherung

Fraglich ist also zunächst die Grundsicherung. Hier existiert meines Wissens nach ein Lösungsraum mit folgenden Varianten:

  1. Grundeinkommen (Vgl. Utilitismus).
  2. Existenzsicherung mit Förderung in Projektarbeit bzw. Freelancing und Umschulung bzw. Ausbildung (Vgl. Arbeitsvermittlung 4.0 aber auch Jigsaw-Bildungswesen).
  3. Kopplung von Sicherung an Wohlstandsentwicklungen mit Konsequenz höherer Lohnkosten (Vgl. Gerechtigkeit – eine Beschwerde).

Sozialhilfe sollte Kranke nicht schlechter stellen als Menschen in der Existenzsicherung und ihnen Möglichkeiten eröffnen und Förderung zuteil werden lassen, die ihren übrig gebliebenen Fähigkeiten entsprechen. Das bedeutet z. B. eine geeignete IT-Infrastruktur, um sich öffentlich beteiligen zu können oder sogar zu freelancen zu ermöglichen und Mobilität und Schutz bereitzustellen. Insbesondere z. B. Depressive und Paranoid Schizophrene bräuchten Hilfe im Haushalt und Alltag bis hin zu dauerhafter Ad-hoc Therapie. Lösungsorientierte langfristige Angebote mit zentralen durchgängigen Ansprechpartnern sollten helfen aus den Negativspiralen herausfinden zu können.

Unsere Mentalität Menschen gegen Antragserstellungsarbeit das mindeste Auszuzahlen und sie dann zu fordern, entspricht nicht mehr meinem Verständnis von Fördern und Fordern und auch nicht von gesellschaftlichem Zusammenhalt.

Arbeitsentlohnung

Der mir bekannte Lösungsraum für gerechte Entlohnung betrifft folgende Konzeptionen:

  1. Gewerkschaften (verpflichtend).
  2. Verteilungsquoten des Gewinns nach Investitionen auf Investoren, Führungsstrukturen und Arbeiter.
  3. Beschränkung erwarteter Rendite (Vgl. nachhaltiger Kapitalmarkt).
  4. Corporate Social Responsibility (Vgl. CSR und the ethical capitalist), Impact Investment (Vgl. Finanzsystem) und Transparenz(-Nudging) (Vgl. Nachhaltigkeit und OptEcoBuy) eventuell reguliert (Vgl. CO2-Steuer).

Nach erstem Eindruck bevorzuge ich eine Kombination aus allen Varianten in geeigneter Gesamtkonfiguration, weiß aber auch noch nicht genau, was das ergäbe.

Zwischenfazit

Können wir Wettbewerbsfähigkeit erhaltent erarbeiten, Verteilungsgerechtigkeit ermöglichen und Konflikte managen, stellt das “Wohlfühlszenario” ein Zwischenziel dar.

Veränderung hinzu neuen Horizonten

Wäre das “Wohlfühlszenario” erreicht käme es insbesondere auf die Wir-Orientierung an, die im Kontext des Konfliktmanagements bereits dargelegt wurde und sich auf unsere Ich-Kompetenzen bezieht. Auch zentrale Eingriffspunkte staatlicher Regulation insbesondere mit zunehmend harter Regulierung bei Bedarf wurde auch schon erwähnt (Vgl. CO2-Steuer). Die Begrenzung der Vermögenselite kann über Einsicht und Dankbarkeit hervorgebracht werden oder reguliert werden. Ansätze zeigt Finanzsystem. Die internationale Handhabung von Großkonzernen entzieht sich insbesondere steuerrechtlich meinem Kompetenzkreis, aber der bewusste Aufbau von globalen Monopolen ist keine gute Volkswirtschaft. Nicht Größe, sondern Wettbewerb und kooperative Vernetzung sowie Investitionen in Forschung, Inventionen und Innovationen sind gute Volkswirtschaft.

Fazit: Entscheidungsentwicklungsbaum

Unsere Transformation als deutsche Nation und Gesellschaft erfordert zunächst kooperative Lösung von internationalem Handel. Dann müssen wir unsere Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig erarbeiten. Nun müssen wir Konflikte managen und die Verteilungsgerechtigkeit im Kontext der Leistungsgerechtigkeit und Zukunftserfordernisse realisieren. Wir brauchen dann ein internationales Steuersystem und eine gelungene Förderung des wirtschaftlichen Mittelstands inklusive Investition in Zukunftstechnologien und Humankapital.

Die Zuordnung meiner Lösungsvorschläge zu den einzelnen Schlüsselfaktoren, die zum Teil über meinen Kompetenzkreis hinausgehen überlasse ich meinen Mitbürgern, sofern sie erarbeitet haben zu solchen Schlüsselfaktoren überhaupt etwas beitragen zu können – das Buch muss man mal gelesen haben, um sich mal wieder mit dem Boden der Tatsachen auseinandergesetzt zu haben.

Im übrigen empfehle ich die Installation von Photovoltaikanlagen an alle deutschen Vermieter und Danke allen Universitäten, die am Netzausbau und der Smart City der Zukunft mitarbeiten! In diesem Kontext möchte ich an die Worte unserer Bundeskanzlerin erinnern:

“Wir kriegen das hin!”.

Strategische Planung – Methodik, Anwendung und Digitalisierung

Strategische Planung der klassischen Betriebswirtschaftslehre ist ein planerisch-kommunikativer Prozess in der Hierarchie eines klassischen Unternehmens, der innere Unternehmenseigenschaften in Bezug auf langfristige Szenarios entwickeln soll, um das Potential des Unternehmens bis zur folgenden Planungsperiode möglichst positiv zu beeinflussen.

Dieser Artikel stellt meine Interpretation der klassischen Planungsmethodik dar, zeigt deren Anwendung entsprechend meiner Wirtschaftsvision im Kontext von Kooperation und Digitalisierung dar und geht auf Digitalisierung strategischer Planung ein.

Methodik strategischer Planung

In Anlehnung an klassische Betriebswirtschaftslehre steht in meiner Interpretation strategischer Planung ebenfalls die sogenannte SWOT-Analyse im Zentrum der Strategiebildung. Eine SWOT-Analyse betrachtet die inneren Stärken und Schwächen eines Unternehmens und die äußeren Chancen und Risiken der Entwicklungsszenarien des relevanten Umfelds (Wettbewerb, Märkte und Regulation). Mittels der Darstellung der SWOT-Analyse können Einflüsse von Stärken und Schwächen auf Chancen und Risiken verbildlicht werden, um zentrale Entwicklungserfordernisse zu identifizieren, die dann in Strategien münden sollen.

Die interne Analyse erzeugt parametrisierte Modelle, um das Unternehmen aus relevanten Perspektiven zu charakterisieren. Aus diesen Modellen werden mit oder ohne Benchmark mit anderen Unternehmen Stärken und Schwächen abgeleitet. Zentrale Modelle betreffen die Perspektiven Finanzen, Wissen und Kommunikation, Führung und Struktur (Organisation und Prozesse inklusive Controlling) sowie Kultur und Werte.

Die externe Analyse charakterisiert vor dem Hintergrund von Inventionen, kulturellem Wandel, Gesamtwirtschaft und Regulation basierend auf der Analyse schwacher Signale Zukunftsszenarien von relevanten und relevant werdenden Märkten, um Chancen und Risiken abzuleiten. Da eine Rückwirkung eigener Maßnahmen auf das Umfeld erwartet werden sollte entwickeln sich Visionen zunehmender Detaillierung mit der Zeit aus den Zukunftsszenarien. Deswegen entwickeln sich SWOT-Analysen von Szenarien zu Visionen im Voranschreiten der Versionen.

In Bezug auf Stärken und Schwächen existieren folgende strategische Grundentwicklungen. Man kann Stärken nutzen, ausbauen und abbauen und Schwächen abmildern, vernachlässigen, verstärken und versichern. Durch Konfiguration dieser Maßnahmenmöglichkeiten in Bezug auf visionsrelevante Stärken und Schwächen können normative Ziele für das Unternehmen abgeleitet werden. Zunächst werden einzelne Szenarien betrachtet, dann werden die normativen Ziele über die Szenarien hinweg zusammengeführt. Abschließend werden die normativen Ziele kommuniziert und operationalisiert.

Anwendungsgebiete

Entsprechend der von mir betrachteten Wirtschaftsvision lassen sich Inventionsunternehmen, Umsetzungsprojektunternehmen, Beziehungsunternehmen und Automatisierte Unternehmen unterscheiden (vgl. Unternehmenskonzeptionen und Utilitismus), die global in Wirtschaftsclustern verteilt wären (vgl. Herstellung von Konvergenz).

Inventionsunternehmen bestehen aus Forschungszweigen und Konfigurationen, die sich über Managed Broadcasting vernetzen. Konfigurationen gestalten Systeme durch Konzepte. Managed Broadcasting erzeugt sinnvollen Informationsfluss zwischen Konfiguratoren und relevanten Forschungszweig-Mitarbeitern. Deswegen sind Inventionsunternehmen grundsätzlich durch Visionen der Forscher und Konfiguratoren strategisch ausgerichtet. Die Konzeptentwürfe der Konfiguratoren wirken auf die Forschungszweige im Sinne freier strategischer Planung der Individuen. Strategische Planung in Bezug auf Inventionsunternehmen betrifft eher die Budgetierung und Auktionierung von Forschungsgeldern. Z. B. könnte ein flexibles Staatsbudget für Konjunkturregelung regelnd auf potentielle Investitionen ausgerichtet werden (vgl. Konjukturregelung). Damit erbringen Inventionsunternehmen vor allem Hilfestellung zur Szenariodefinition der strategischen Planung.

Projektumsetzungsunternehmen und Beziehungsunternehmen sind der Anwendungsbereich strategischer Planung. Hier werden Portfolios Automatisierter Unternehmen und Produktportfolios gestaltet, während die Strategie die Humanressourcen, Finanzressourcen und Potentialfaktoren transformativ einsetzt, um mögliche Gestaltungen realisieren zu können. Hierzu gehört auch das Management von Ersatzinvestitionen in Automatisierten Unternehmen sowie die Wartung.

Automatisierte Unternehmen sind autonom und algorithmisch arbeitend. Sie werden geupdated, errichtet oder umkonfiguriert von Projektumsetzungsunternehmen und sind nur als Betrachtungsgegenstand Materie von diesbezüglich forschenden Konfiguratoren.

Digitalisierung

Zunächst zwei Absätze zu Wissensmanagement orientierter Digitalisierungsoptionen (vgl. Wissensmanagement):

Insbesondere Informationsflüsse können algorithmisch organisiert werden (Matching), sodass Inventionsunternehmen selbst vernetzt mit Projektumsetzungsunternehmen und Beziehungsunternehmen berichtend verbunden werden.

Der Prozess der strategischen Planung kann in der inneren Analyse durch Auswertung von Reportingunterlagen, Finanzdaten und Informationsflüssen unter Anwendung von Natural Language Processing in Berichte aggregiert werden. So dürfte vor allem ein erster Entwurf für die Perspektivenmodelle erzeugt werden, der dann klassisch vertieft und nach Stärken und Schwächen verglichen oder beurteilt wird.

Weiterhin besteht die Option durch strategische Simulationen (Spieltheorie) Spieler in strategischer Positionierung zu modellieren, um eigene Strategien von Szenarien zu Visionen zu entwickeln (Entscheidungsunterstützung durch Simulation).

Fazit

Strategische Planung bildet normative Ziele durch SWOT-Analyse und Beeinflussung von Stärken und Schwächen (Strategie) in Bezug auf Szenarien, die über die Betrachtung von Beeinflussung über die Versionen der SWOT-Analyse zu Visionen entwickelt werden.

Anwendungsgebiet organisierter strategischer Planung sind Projektumsetzungsunternehmen und Beziehungsunternehmen bzw. diese Anteile von Konzernen.

Die Digitalisierung der strategischen Planung profitiert vor allem von Matching von Informationsquellen und relevanten Empfängern und Sprachextraktionsverfahren für Berichte sowie von Strategiesimulationen.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.