Social-Media-Hygiene

Meiner überprüfenden Erfahrung von Social Media durch Analyse der Vorgänge, hilfreicher und kompromittierender Verhaltensweisen möchte ich in diesem Artikel vor dem Hintergrund von Problemen wie zunehmende Radikalisierung, Persönlichkeitsprofilierung, verführende, aufhetzende und vereinfachende “Information” sowie Diskreditierung und Zensur, aber auch vernünftiges verarbeiten und vermitteln von Informationen zur Diskussion vorlegen.

Radikalisierung, Emotionalisierung und Pseudolösungen (Content Marketing)

Soziale Medien erlauben zu geringen kosten Informationen zu publizieren. Klassische marxistische Kommunikationstheorie hebt das Problem hervor, dass Medien ihre Inhalte so gestalten wollen, dass damit die Rendite maximiert werden würde. Vor diesem Hintergrund werden z. B. Schönheitsideale konditioniert, während vorgeschlagene z. B. Diäten manipulativ schnelle Lösungen mit geeigneter Marketingkommunikation stimulieren, die konzipiert wurden, um im Eindruck eigener Unfähigkeit zu scheitern. Eine vernünftige Diät ist langfristig orientiert, sichert die physiologischen Bedürfnisse und erzeugt eine langsame Umstellung des Stoffwechsels durch bescheidene Energiebilanzielle Umstellung auf “normale” Ernährungsgewohnheiten. Insbesondere durch gängige Pseudodiäten lernt ein normaler menschlicher Körper sich auf Notsituationen durch Energiereservenbildung einzustellen.

Aus diesem Grund liefern vor allem Informationen von geeigneten Institutionen und Autoren fundierte Konzepte basierend auf Finanzierungen z. B. der öffentlichen Hand, Stiftungen oder basierend auf ehrenamtlichen Engagement ihrer Informationslage (Wissenschaft, Expertentum) entsprechend (Quality Gates). Ein vernünftiges Quality Gate reagiert auf Kommentare durch deren Analyse und erklärender Integration in kommende Beiträge oder Weitervermittlungen und demonstriert insbesondere durch Like-Sammlungen im vernünftigen Fall Empfehlungen von Beiträgen leistenden Personen oder Institutionen.

Solche Quality Gates schreiben online Kurznachrichten, Artikel und referenzieren Artikel kommentierend oder erzeugen empfehlende Artikelsammlungen (Kuration).

Artikelveröffentlichende Personen und Institutionen, aber auch Hompagebetreiber haben gewöhnlich finanzierende Hintergründe im Kontext von Geschäftsmodellen, Ideologien, Interessenvertretungen und Mandaten oder werden ehrenamtlich betrieben.

Vernünftige Quality Gates und Artikel kommunizieren argumentierend lösungsorientiert und legen ihre Informationsquellen, Kompetenzen, Finanzierungen und Visionen offen und verhalten sich glaubwürdig und kritikoffen. Vor diesem Hintergrund liegt insbesondere die Problematik vor, dass vernünftige Kommentatoren zum einen in diskreditierenden oder sogar drohenden Pöbeleien bestraft werden oder einfach zensiert.

Deswegen finden an vielen Kommentar-“Diskussionen” vor allem radikale Kommunikationsformen oder Zurückhaltung statt, während sich die vernünftigen Diskussionen in Freundeskreisen und über geeignete Kommentare an Quality Gates, Medienagenturen und öffentliche Personen erklären.

Vor diesem Hintergrund werden Gruppen vor allem durch diverse tendenziöse Personen und Zensuren manipulativ beeinträchtigt, um potentielle Leser vor allem geschäftlich und ideologisch-emotionalisierend nahezulegen, was lesenswert wäre, sodass man den Eindruck entwickelt, dass Gruppenkonzepte schlicht und ergreifend gescheitert wären und insbesondere Communitykonzepte regelmäßig infiltriert, zensiert oder gesteuert werden.

Hier sehe ich erheblichen Bedarf lediglich Kommentare zu schreiben, die Beiträge zum debattierten Thema an den Beitragsschreiber erklären, sofern man dafür geeignetes Wissen erarbeitet hat und jede Form von bewertenden Kommentaren sorgfältig prüft sowie das Beitragsportfolio auf Umfänglichkeit untersucht. Eine vernünftige Gruppe stellt z. B. nicht nur emotionalisierende Probleme, sondern auch Lösungen vor, fördert die Forschung und bildet einen lösungsorientierten informierenden Diskussionsprozess.

In derzeitiger Realität sind diverse Gruppenkonzepte und öffentliche Diskussionen, die Web 2.0 ermöglichen sollte zusammengebrochen, sodass normale Leute im Wesentlichen nur noch konsumieren können, während die Autoren regelmäßig angepöbelt und sogar bedroht werden – viele ziehen sich in unverfängliche Spaßkommunikation, private Netzwerke und qualitativ hochwertige Publikationen zurück, während sie in gleichschaltenden Communities vor allem einseitige Problembetrachtungen und Meinungen (Filterblasen) wahrnehmen, während die komplizierten Systemzusammenhänge wenig umfänglich bearbeitet werden.

Vor diesem Hintergrund organisieren sich vernünftige Communities über Empfehlungen geeigneter qualitativ hochwertiger Beiträge und deren Beurteilung im Sinne eines Expertennetzwerks über multimodale online und offline Kommunikationskanäle indem Sie intensiv Qualität und Intention in Inhalt und Prozess analysieren und geeigneten Personen und Institutionen hochwertige Informationen zuspielen und diverse Informationsanbieter prüfen.

In diesem Prozess selektieren sie systematisch ihre Informationsquellen (Quality Gates, Blogs, Accounts), Vertrauenspersonen und organisieren öffentlichen Diskurs, indem die Beiträge möglichst argumentativ hochwertig werden sollten, weil der Autor systematisch qulitativ hochwertiges Feedback in seinen Artikeln bereits integrieren sollte. Diese Beiträge werden dann mit geeigneten modernen Data Science Methoden Personen über Schlagworte in ihren Social Media Beiträgen dezentral organisiert empfohlen.

Weiterhin analysiert man mit Data Science Methoden, welche Accounts Beiträge zu ähnlichen Themen, wie den eigenen kommunizieren und analysiert diese Personen auf diverse Problematiken, um solchen Accounts zu folgen, die förderliche und vernünftige Beiträge publizieren. In dieser Konfiguration folgt man Personen und Institutionen, die qulitativ hochwertige Informationen hervorbringen, akquiriert einige geeignete, infiltrierende und ausbeutende Follower oder “Freunde”, denen man schlicht und ergreifend seiner Attackierungen, Problemanalysen und Lösungsvorschläge entsprechend kommuniziert, was das eigene für Sie nicht nachvollziehbare Netzwerk ihnen kommunizieren will. Während dieses Netzwerk systematisch diverse problematische Accounts dezentral analysiert, und dann die Beiträge so konfiguriert, dass jeder eigene Follower einen Mehrwert oder eine Einsicht kommuniziert bekommen soll.

Während die radikalen, kriminellen und / oder manipulativen Follower-Strukturen online wie offline systematisch von der Exekutive des Landes überprüft werden und in geeigneter Form online, wie offline über diverse Kommunikationsformen und Sicherheitsmaßnahmen erlernen sollen sich insbesondere rechtskonform und möglichst förderlich tatsächlich zu verhalten und zu kommunizieren.

Aktuelle Probleme und Lösungsansätze

Vor diesem Hintergrund beobachtet man derzeit:

  1. Radikalisierung im rechten und linken Spektrum,
  2. Wirtschaftskriminalität, Manipulation / Konditionierung, Ausbeutung und Behinderung im Vorankommen und freier Meinungsbildung,
  3. Tendenziöse Forschung und Instrumentalisierung von Ideenentwicklern und Gründern und jungen Arbeitnehmern, die mit normalen Wertschätzungen, Fairness und sogar meistens Legalität nicht zu vereinbaren sind.
  4. Tendenziöse Wirtschaftspolitik, die insbesondere die Kartellbehörden kompromittieren einhergehend mit zunehmender Konzentration, schlechteren Arbeitsbedingungen, zuhnehmender Steuerung des Konsums und der öffentlichen Meinung.
  5. Möglicherweise geschäfts- und machtmotivierten internationalen (Cyber-)Krieg.

Dem steht vor allem eine internationale Bewegung für Frieden, Gesundheit, Nachhaltigkeit (sozial, ökologisch und ökonomisch) von großer Kompliziertheit beratend zur Verfügung, die daran arbeitet Probleme unserer Weltbevölkerung insbesondere den Menschenrechten und Kapazitäten des Planeten entsprechend ein möglichst bereicherndes vernünftiges Leben zu ermöglichen.

Persönlichkeitsprofilierung

Mein persönlicher Eindruck von Persönlichkeitsprofilierung im Kontext von Marketingaktivitäten wird m. E. anders gelehrt, als tatsächlich in der Praxis realisiert. Im Kontext moderner Kommunikationsmittel werden vor allem Informationsprozesse konditionierend organisiert, die Speziallösungen, Modeprodukte und Statusprodukte erforderlich erscheinen lassen (z. B. Hygienekonzepte und Fahrzeuge) und / oder Probleme abwerten (z. B. Wirbeltierschutz und Arbeitsbedingungen) und / oder profitable Scheinlösungen (z. B. Fake Labels) und / oder normale Produkte mit Sollbruchstellen, unmöglicher Reperatur und Entreicherung “konsumfreundlich” gestalten (z. B. inhaltsarme Nahrungsmittelzüchtung, die Spezialprodukte erforderlich machen). Diese Konditionierungen werden im Geschäft identifiziert und über steuernde konditionierte Befehle ertragsoptimierend nahegelegt, während es immer schwieriger wird überhaupt das Angebot zu ermitteln, insbesondere problematische Eigenschaften und Qualität von Produkten wahrzunehmen.

Das bedeutet z. B. am Ende des Monats als Hartz-IV-Empfänger in einem Rewe beim Versuch physiologische Bedürfnisse zu sichern, jeder einfache Überblick verschaffende Suchprozess mit diversen Behinderungen und Verleitungen konfrontiert wird, die Regale und Preisangaben sowie die Informationsvermittlung systematisch Preis-Leistungseinschätzungen behindern, während man im Kopf berechnen muss, was man sich leisten kann und die Existenzsicherung insbesondere an Billigprodukten berechnet wird, die zum Teil amoralische Produkte sein sollten.

Die Lösung hierfür wäre eine Bekundung oder Analyse der tatsächlichen Vorlieben die einen transparenten erklärenden auf professionellen Gutachten basierenden Informationsprozess organisiert z. B. basierend auf Support-Vector-Euklidische-Distanz-Maschinen-Optimierung (Vgl. OptEcoBuy).