Situative Kompetenz

Das in diesem Blog entwickelte Menschenbild ist frühkindlich-genetisch-situativ (Vgl. Homo Ökonomikus und Kontrafaktisches Schlussfolgern und generalisiertes Vertrauen). Es lässt sich grob wie folgt zusammenfassen:

Wir sind durch unsere Werte geprägt, die wir in (schwierigen) Situationen zu realisieren suchen. Dabei lenkt die Situation mit ihren sozialen Normen und auftretenden Emotionen uns aus. Weiterhin spielen genetische Prädispositionen z. B. in bevorzugten Intelligenzen eine wesentliche Rolle dabei, wie wir uns Situationen erschließen. Im allgemeinen haben wir dabei Bereiche in denen wir uns kognitiv vertieft haben, in denen wir kompetenter handeln können, als in den Bereichen, die für unser Leben nicht so maßgeblich waren.

So treffen z. B. vorwiegend Frauen mit feministischer Reflektion auf vorwiegend Männer die in Naivität über Frauenemanzipation bei heutzutage rechtlicher Gleichstellung der Frauen leben oder ein / eine Maschinenbauer*In mit vorwiegend technischer Reflektion trifft auf einen / eine Sozialwissenschaftler*In mit diskursbasierter Reflektion. Es ist erwartbar, dass die jeweiligen Reflektionen bzw. deren Ausbleiben ganz unterschiedliche Kompetenz in den jeweiligen Bereichen hervorbringt. Dabei können wir uns vermutlich nicht vollkommen gegenseitig emanzipieren und es bleibt Vertrauen in der gesellschaftlichen Arbeitsteilung notwendig.

Optimierungsmodell

Modelle der Optimierungstheorie, wie der Homo Ökonomikus, betreffen eher mittel- bis langfristige Dynamiken in den reflektierten Bereichen, da komplizierte parametrisierte Optimierungsmodelle relativ beschränkter situativer Leistungsfähigkeit des Menschen gegenüberstehen. Erst mit der Zeit und Reflektion handhaben Menschen solche Optimierungen. Dieses Konvergieren gegen Optimierungsmodelle ist eine zentrale Annahme, die den wesentlichen normativen Gehalt der Optimierungstheorie ausmacht, aber grundsätzlich ist die Optimierungstheorie wertneutral und erst die Modellierung und Parametrisierung erzeugt normativen Gehalt.

In vielen Debatten zwischen z. B. Ökonomen und Sozialwissenschaftlern, wird nicht offenbar, dass Ökonomen, wenn sie sprachlichen Ausdruck verwenden, sich häufig auf mathematische Modelle beziehen. Deswegen möchte ich versuchen – auch wenn es das Niveau etwas verkompliziert – mein Optimierungsmodell, das ich sprachlich erläutere, zu explizieren:

(1)   \begin{equation*} \begin{split} \begin{align*} & Max! U = \sum_{t=1}^{T} (\frac{\splitfrac{ ( \sum_{i=1}^{I(t)} (u_{ego,i,t}-k_{Durchsetzung,i,t})*a_{i,t} }{ + \sum_{j=1}^{J(t)} (u_{emp,j,t}-k_{Verzicht,j,t})*a{j,t}}} {(1+r)^t}) \\ & unter Beachtung der Nebenbedingungen: \\ & \sum_{i=1}^{I(t)} (a_{i,t})+ \sum_{j=1}^{J(t)} (a_{j,t}) = 1 \forall t \in T \\ & a_{i,t}, a_{j,t} \in {0,1} \forall i,j \in I(t),J(t) \forall t \in T \\ & u_{ego,i,t}, k_{Durchsetzung,i,t} >= 0 \forall i \in I(t) \forall t \in T \\ & u_{emp,j,t}, k_{Verzicht,j,t} >= 0 \forall j \in J(t) \forall t \in T \\ \end{align*} \end{split} \end{equation*}

Dieses Optimierungsmodell ist ein sogenanntes Knapsackproblem in diskreter Zeit und beschreibt, dass ein Entscheidungsträger in sozialer Situation zwischen der Durchsetzung seiner eigenen Interessen u_{ego} (egoistischer Nutzen) und seinen Interessen sich beziehungsförderlich zu verhalten u_{emp} (empathischer Nutzen) so entscheidet, dass sich höchster Gesamtnutzen über die Entscheidungsperioden ergibt. Dabei wird Nutzen weiter in der Zukunft mit einer Kurzfrist-Zeitpräferenz diskontiert. D. h. gleicher Nutzen heute ist wichtiger als in der Zukunft – menschen sind eher kurzsichtig.

Die Lösung dieses Modells ist es, in jeder Entscheidungsperiode die Option höchsten Nutzens zu wählen, wobei der Nutzen sich aus dem Nutzen und den Kosten einer Alternative zusammensetzt. Also entweder egoistischer Nutzen mit den Kosten seiner Durchsetzung oder empathischer Nutzen mit den Kosten eines eventuellen Verzichts.

Hier erkennt man, dass das Modell noch sehr allgemein ist und z. B. keine Nebenbedingungen für moralische Schranken enthält. So sollte man z. B. eine Nebenbedingung einführen, die nur moralische Handlungen überhaupt zulässt oder in die Zielfunktion einen moralischen Nutzen oder Schaden aufnehmen. Dies ist mir sehr wichtig aufzuzeigen, dass der normative Gehalt der Optimierungstheorie sich erst in der Modellierung und Parametrisierung zeigt, während die grundsätliche Optimierungstheorie wertneutral ist.

Was ist situative Kompetenz?

Situative Kompetenz bezeichnet es, seine eigenen Werte in gegebenen Situationen durchzusetzen, also in innerer Konsistenz mit seinen Werten zu handeln. Dieses wertegerechte Handeln ist eine Quelle von Nutzen. Eine andere Quelle von Nutzen sind einige Emotionen und eventuell Kognition, die aus dem situativen Kontext erwachsen – so kann man z. B. emotional verführt sein, gegen seine Werte zu handeln oder Spaß an einer intellektuellen Betätigung, wie einer Diskussion, haben. Auf der Seite des Unnutzens stehen gleichermaßen Werteeinschränkungen und Aufwände durch einige Emotionen und Kognition.

Diese positiven und negativen Emotionen, die sich gegen unsere Werte richten, können später zu Dissonanz führen – wir bereuen dann etwas getan zu haben, was uns im Moment des Handelns positiv vorkam.

Situative Kompetenz bedeutet also zum einen die ganzen Optionen von egoistischem und empathischen Nutzen sowie deren Durchsetzungs- und Verzichtskosten zu kennen bzw. zu erheben und das ganze in einer Zeitdynamik zu antizipieren. Gemessen an unserer Verarbeitungskapazität als Menschen mit z. B. fünf bis sieben Arbeitsgedächtniseinheiten stoßen wir dabei stark an unsere Grenzen und können situativ-spontan nur heuristisch vorgehen.

Aber wir lernen mit jeder Reflektion von sozialen Situationen diese Heuristik auf wahrscheinliche Konstellationen zu fokussieren, also z. B. wichtigen unbekannten empathischen oder egoistischen Nutzen zu berücksichtigen oder die Kosten des Verzichts und der Durchsetzung retrospektiv einzuschätzen. Wir bilden so ein fundament an emotionaler Konditionierung und Sozialisation im Wechselspiel mit unseren inneren Bedürfnissen.

Mit der Zeit entwickeln wir also situative Kompetenz durch Reflektion von erfahrenen oder antizipierten sozialen Situationen.

Was können wir über grundsätzliche Elemente der situativen Kompetenz lernen?

Die analytische Beschreibung der Situationserfordernisse in einem moralischen Optimierungsmodell zeigt ein paar grundlegende Hebel für situative Kompetenz auf.

Selbstregulation hat z. B. einen enormen Vorteil in der situativen Kompetenz, da sie zum einen die Verzichtskosten reduzieren, aber auch die Werte herauskristallisieren hilft (Vgl. Selbstregulation). Genauso wirkt eine Beschäftigung mit Moral und moralischen Dilemata antizipatorisch vorbereitend, um gewisse Optionen, die als Impuls auftreten, sofort auszuschließen. Aber auch eine gute Ausbildung in angemessener Konfliktdurchsetzung und Kommunikation (Vgl. Konfliktmanagement sowie Menschen groß machen und Wissensmanagement) reduziert die Durchsetzungskosten für alle beteiligten und eine intensive Beschäftigung mit Kooperationsnutzen (Vgl. Kooperationsmanagement) hilft empathischen Nutzen genauer zu bestimmen.

Fazit

Ein modernes Menschenbild erfordert situative Kompetenz, um entsprechend seiner Werte auch gegen Widerstand zu leben.

Situative Kompetenz erfordert seine Werte zu kennen und seine Emotionen handhaben zu können (Vgl. Selbstregulation), sich bei Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen (Vgl. Positives Denken), Kenntnis guter Strategien in Kooperation und Konfliktlösung (Vgl. Kooperationsmanagement und Konfliktmanagement) sowie Kommunikationskompetenzen (Vgl. Menschen groß machen und Wissensmanagement).

Um überhaupt amoralische Handlungen rechtzeitig erkennen zu können, ist eine Auseinandersetzung mit Moral und moralischen Dilemata erforderlich, während eine Adaption ansonsten über negative und positive Erfahrung erfolgt. Wir entwickeln also durch unsere Reflektionsarbeit (Vgl. Kontrafaktisches Schlussfolgern und generalisiertes Vertrauen) und Antizipationsarbeit (Vgl. Integration) eine Intuition, die uns in den Situationen hilft Vorteilhaft zu handeln.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Selbstregulation

Übersicht

Selbstregulation ermöglicht bewusstere Beziehungsführung und Entscheidung im allgemeinen. Das hier vorgestellte Konzept ist erwachsen durch intensive Recherche und Anwendung. Es betrifft das gesamte Gehirn und die meisten mir bekannten Formen von Zuständen, die einer Regulation bedürfen, sei es autonom, emotional oder kognitiv. Bitte nutzen Sie das verlinkte Inhaltsverzeichnis, wenn Sie selber navigieren möchten. Viel Erfolg!

Inhaltsverzeichnis

  1. Einstimmung
  2. Autonome Reaktionen
  3. Emotionale Reaktionen
  4. Kognitive Probleme
  5. Zusammenfassung

Einstimmung

Selbstregulation ist ein Schlüssel zu besseren Beziehungen und höherer Zufriedenheit. Man verliert dadurch kaum Emotionalität in Beziehungen, sondern vermeidet die destruktiven und verkapselten Züge, die vieles von dem bestimmen, was unsere Beziehungen nachhaltig schädigen kann. Einmal gelernt und akzeptiert, ist die Umsetzung ein fast automatischer / natürlicher Prozess kontinuierlicher Verbesserung, den jeder meistern kann. Wer denkt, es sei wichtig mal so richtig auf die Kacke zu hauen, ist einem Trugschluss aufgesessen und sollte den Teil zur Wutregulation besonders ernst nehmen. Wer wenig Zeit hat, sollte sich über die für ihn wesentlichen Probleme aufklären indem er das verlinkte Inhaltsverzeichnis benutzt. Viel Erfolg mit der weiteren Lektüre.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Autonome Reaktionen

Entsprechend der Polyvagal-Theorie von Stephen W. Porges (Porges 2010) erzeugen Hirnstammkerne, die von der Amygdala reguliert werden, autonome Ereignisse (Kampf, Flucht oder Erstarrung). Die Amygdala ist das Zentrum für Emotionen. Es handelt sich also um Hirnregionen, die für das höhere Bewusstsein schwierig zugänglich sind.

Da die Erstarrung ein äußerst extremes Ereignis ist, welches in alltäglichen Angstsituationen nicht auftritt, können wir uns hier auf die üblichere Kampf oder Flucht Reaktion beschränken.

Die Regulation der Kampf oder Flucht Reaktion, die nicht durch eine unmittelbare physische Gefahr ausgelöst wird, erfolgt über körperliche Signale an das Reptiliengehirn. Das bedeutet aufzustehen und den Aktionsradius des Oberkörpers wahrzunehmen während man einen festen Stand wahrt. Das signalisiert dem Hirnstamm und der Amygdala Einsatzbereitschaft.

Nachdem die eigene Sicherheit mit der Zeit zurückgewonnen wurde, kann man sich der kognitiven Angstregulation widmen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Emotionale Reaktionen

In der Neurophysiologie unterscheidet man Emotionen nach der neurologischen Feuerungsrate des limbischen Systems. Gehirnforscher kennen die Emotionen Freude, Interesse, Zufriedenheit, Wut, Angst, Ekel, Distress, Scham und Überaschung. Aus Richtung der klassischen Emotionsforschung tritt dem noch die Trauer hinzu. Die Überraschung ist eine Emotion, die keiner Regulation bedarf – soweit mir bekannt – und wird nicht weiter behandelt.

Freude, Interesse und Zufriedenheit

Freude, Interesse und Zufriedenheit sind grundsätzlich erstrebenswerte Emotionen. Gleichzeitig können sich wichtige Entscheidungen durch Euphorie oder übermäßiges Interesse zu weit von einer realistischen Einschätzung der Konsequenzen und der Machbarkeit entfernen. (Vgl. Positives Denken).

Euphorie und übermäßiges Interesse kann man durch Beachtung der Wahrscheinlichkeiten von Ereignissen, Konsequenzen und der Machbarkeit regulieren.

Eine wichtige Kommunikationskompetenz ist es, Verantwortung für sein Interesse am Gegenüber zu übernehmen. Das bedeutet, dass man bewusst versucht sich für das Auffinden interessanter Themen zu interessieren, um das Gespräch aufzubauen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wut

Wut ist eine trügerische Emotion. Entsprechend einer gesundheitlichen Negativspirale verstärkt sich Wut, wenn man sie nicht reguliert, und vermittelt sogar das fälschliche Gefühl einer Erleichterung (Goleman 1998). Oft ist Wut lediglich dienlich, um destruktive und übertriebene / polarisierte Kritik zu üben, ohne jedoch die Lösungsebene (sachlich und emotional) zu betreffen. Die wesentliche Ursache von Wut ist die subjektive Wahrnehmung einer Vereitelung persönlicher Ziele.

Es ist deswegen sinnvoll Wut frühzeitig zu deeskalieren indem man sich vom „Streitgegner“ distanziert und eine Pause mit Ablenkung einlegt, um sich zu beruhigen und vom Themenkreis abzulenken. Bewegung ist ebenfalls hilfreich (Goleman 1998).

Die Reflektion der Ziele, die der Wut zugrundeliegen, gibt Aufschluss über Werte und Bedürfnisse. Zudem ermöglicht sie die Bearbeitung von „unbewussten“ Zielen, die sich nicht im Einklang mit Erfordernissen oder dem Selbstbild befinden.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Angst

Angst ist aufgrund unserer Gehirnstruktur regelmäßig auf potentiell dramatische Ereignisse fokussiert, ohne die Wahrscheinlichkeit der Ereignisse zu berücksichtigen. In unserem modernen Umfeld funktioniert unsere Angst häufig nicht gut, denn die meisten ernstzunehmenden Gefahren haben eine mittlere bis hohe Wahrscheinlichkeit und sind eher von geringer bis mittlerer Schadenshöhe.

Angstregulation bedeutet deswegen häufig Wahrscheinlichkeiten abzuschätzen oder zu erheben, um kognitiv-beruhigend gegenzuargumentieren. Ein weiterer Aspekt ist es, durch fundierte Risikoanalyse moderate Angst / Aufmerksamkeit für die wichtigen Risiken zu schaffen (hoher Schaden bei mittlerer bis hoher Wahrscheinlichkeit). Wichtig ist es zu berücksichtigen, dass Risiken zum Teil voneinander abhängen und sich gegenseitig beeinflussen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ekel

Ekel kann sowohl konkret als auch abstrakt angeregt werden, sodass ekeleregende Situationen aus physisch und moralisch aversen Anlässen hervorgehen (Goleman 1998).

Bei physisch stimuliertem Ekel ist ein Akt der Säuberung im physischen Sinne regelmäßig eine gute Regulationsmaßnahme. Bei überzogenem Ekel vor z. B. Bakterien ist es hingegen nicht sinnvoll einen Putzzwang auszubilden, sondern sich professionelle Hilfe zu suchen.

Moralisch angeregter Ekel ist zunächst mal eine Beurteilung, die im Sinne einer Annahme / Urteilsheuristik darauf hin geprüft werden sollte, ob sie wirklich begründet ist. Zudem ist moralisch angeregter Ekel ein zentraler Hinweis auf eigene Werte, deren Kenntnis einem helfen kann, das eigene Handeln zu leiten, um so zufriedener mit sich selbst zu sein.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Trauer

Trauer ist eine Reaktion auf Verluste und tiefgreifende Veränderungen. Da Trauer häufig subjektiv wichtige Verluste betrifft, ist der Umgang mit Trauernden im Durschnitt verständnisarm, denn der Umwelt fehlt häufig das Verständnis um passende Empathie zu entwickeln.

Deswegen sollte jemand, der trauert, sich (gegen Widerstand) die Zeit nehmen, um die Verluste zu verarbeiten und sich zu restrukturieren. Das Gefühl der Niedergeschlagenheit kann durch den Versuch, einfach einzurichtende Stimmungsaufheller einzurichten, ein Stück weit aufgelöst werden (Goleman 1998).

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Distress

Distress ist übermäßiger Stress und kann durch Abgrenzung und Neuplanung reguliert werden. Zudem hilft Bewegung, um den Stoffwechsel anzuregen, und so Stresshormone schneller abzubauen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Scham

Scham ist in den meisten Fällen eine angemessene und als sympathisch wahrgenommene Emotion, kann aber übertrieben oder zu häufig auftreten.

Das deutet dann auf ein mangelndes Selbstbewusstsein hin und kann durch Reflektion von üblicher Verhaltensvielfalt verbessert werden. In der Situation, welche Scham auslösen würde, kann anhand der Einstellungen geprüft werden, ob nicht doch „normale“ Abweichungen von einer Norm vorliegen, welche zu akzeptieren man von der Umwelt erwarten kann.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Kognitive Probleme

Zentrale averse kognitive Zustände sind Verwirrung, übermäßige Fokussierung und ungelöste Konflikte.

Verwirrung und übermäßige Fokussierung

Beide Zustände erfordern es, wieder einen Überblick zu bekommen. Das ist insbesondere eine Aktivierung mehrerer weiterer Gehirnareale aus der analytischen uns kreativen Sphäre und ein Prozess der Sammlung und Strukturierung.

Das probate Mittel, um diesen Zustandsübergang zu erreichen, ist Meditation mit phantasieanregenden Elementen, wie z. B. Meditationsreisen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Konfliktlösung

Echte Konflikte sind Wiedersprüche und im Ernstfall sind mehrere Seiten der Wiedersprüche berechtigt (Schwarz 2014). Das Zentrale Problem ist, dass vernünftige Konfliktlösung auf hoher Ebene stattfindet (Kompromiss oder besser Konsens) nicht jedoch auf den Ebenen Flucht, Kampf und Delegation. (Vgl. Konfliktmanagement – Das Ausleben einer produktiven Konfliktkultur)

Zentral ist der Vorgang die Perspektive der Konfliktgegenüber zu verinnerlichen bzw. die eigene Perspektive im Gegenüber zur Anerkennung zu bringen – das ermöglicht einen Konsens. Das ist ein kommunikativer Vorgang der Zeit, Vertrauen und Aufmerksamkeit erfordert. Sofern keine intensive Vertrauensbeziehung zwischen den Konfliktparteien besteht, scheitert die Kommunikation, selbst wenn sie Verständigungsfördernd erfolgt. Deswegen sollte man in Konfliktsituationen Briefe verfassen, die besonders verständig / konstruktiv und durchdacht sind und diese über Personen höchsten Vertrauens zum Konfliktgegenüber vermitteln lassen. Nur wenige der eigenen Beziehungen sind belastbar genug für direkte Kommunikation mit solchen Briefen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung

Im Extremfall sind wir Menschen von emotionalem Chaos überlastet und haben eine derartige Angst, dass wir autonom reagieren. Signalisieren wir dem Körper dann unsere Einsatzbereitschaft, klingt die autonome Reaktion schneller ab. Sind wir in diesem Sinne wieder beruhigt, können wir unsere Emotionen erspüren und sachgemäßer kognitiver Regulation zuführen. Die verbleibenden kognitiven Wirrungen, wie Verwirrung, übermäßige Fokussierung oder ungelöste Konflikte können letztlich auch reguliert werden. Haben wir uns so ganzheitlich in Balance gebracht, können wir durch geschickte Kommunikation mit unserer Umwelt in Kontakt treten.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Literaturverzeichnis:
Goleman, D. (1998), "Emotionale Intelligenz", 9. Auflage, Deutscher Taschenbuch Verlag.
Porges, S. W. (2010), "Die Polyvagal-Theorie", Junfermann Verlag.
Schwarz, G. (2014), "Konfliktmanagement - Konflikte erkennen, analysieren und lösen", 9. Auflage, Springer Gabler Verlag.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

%d Bloggern gefällt das: