Finanzsystem

Der Markt für Vermögensanlagen bietet diverse Anlagemöglichkeiten (Wertpapiere, Termingeschäfte und Derivate), die insbesondere Bankkunden angeboten werden. Diese Form der Anlage ist jedoch nach der Kapitalmarktheorie (Rendite-Risiko-Optimierung) nicht wirklich sinnvoll, wie ich in diesem Artikel darlegen werde. Insbesondere die privaten Anlagestrategien der kurz und mittelfristigen Kursspekulation sowie die Idee von sicheren Anlagen, wie Immobilien, Gold oder Cryptowährungen, erweisen sich eher als Prozess der Vermögensumschichtung (Spekulationsblasen) zu Vermögensverwaltern mit Geschwindigkeits-, Informations- und Budgetvorteilen (Fonds). Deswegen stelle ich Modelle für eine vernünftige Anlage dar und nehme Stellung zu der früher plausibilisierten Verschwörungstheorie einer Vermögens- und Führungselite. Hierbei gehe ich auch auf unterschiedliche Gestaltung des Erbes ein.

Derzeitiges Finanzsystem

Es gibt im Wesentlichen drei Vermögen:

  1. Fondsvermögen,
  2. Mehrheitsbeteiligungsvermögen und
  3. Privatvermögen.

Mehrheitsbeteiligungsvermögen

Die klassische Verschwörungstheorie in Bezug auf Netzwerke der Vermögens- und Führungselite dreht sich um Mehrheitsbeteiligungsvermögen vor allem an Großunternehmen und mittelständischen Unternehmen. Diese Form der Anlage bringt zum Ausdruck, dass diese Personen bzw. Netzwerke auf Vermögensbildung (Rendite) verzichten, weil sie persönliches Interesse an den gehaltenen Unternehmen haben, sofern Kartellbildung ausgeschlossen bleibt.

Fondsvermögen

Würden sie optimierte Portfolios bilden, würden sie ein Fondsportfolio halten, um die Expertise der Fondsverwalter zu nutzen (Informations-, Geschwindigkeits- und Budgetvorteil). Die Risikoposition ist nämlich für höhere Budgets besser diversifizierbar, wodurch das Risiko sinkt, und damit die erwartete Rendite steigt. Ich möchte also nochmal hervorheben, dass sich die sogenannte Vermögens- und Führungselite nach dieser Betrachtung nicht entsprechend eines rein monetär motivierten Homo Ökonomikus verhält, sondern persönliches Interesse an ihren Unternehmen zu haben scheint (z. B. Leidenschaft), sofern es nicht um Kartellbildung geht.

Privatvermögen

Privatvermögen wird häufig in einzelne “sichere” Anlagen, Termingeschäfte und Derivate investiert oder zur Kursspekulation verwendet.

Kursspekulation

Es ist nachgewiesen, dass Kursveränderungen die nicht auf Trends oder neuen Informationen basieren ein Zufallsprozess sind. Gleichwohl ist auch bekannt, dass insbesondere private Investoren sich wie Herden verhalten, sodass die Kursspekulanten letztlich versuchen gegengerichtet zu agieren. Zusammengenommen wird so möglicherweise ein Zufallsprozess im Aggregat erzeugt, das aus Herdenverhalten und gegengerichteten Käufen resultiert. Es ist naheliegend, dass professionelle Institute hier ebenfalls der privaten Kursspekulation überlegen sind. Privatpersonen sollten also m. E. Abstand von sogenannter Chartanalyse nehmen.

“Sichere” Anlagen

Sogenannte sichere Anlagen sind häufig Trends in der Wahrnehmung der Privatpersonen die zur Blasenbildung führen, sodass eine zyklische Enttäuschung neue Trends erzeugt und sich ein Kreislauf bildet. Diese Prozesse werden von großen Vermögensverwaltern professionell erhoben, sodass diese einen den Zeitpunkt des Kursverfalls bestimmenden Einfluss haben, sodass Blasenspekulation aus Perspektive von privaten Investoren letztlich nicht rational sein dürfte.

Wirkung von Vermögensbildung

Alle diese Vermögen halten letztlich Eigenkapital und Schuldscheine (Fremdkapital), die über andere Finanzmärkte (Derivate, Termingeschäfte) Risiko- und Liquiditätsoptimiert werden. Diese Finanzkapitalquellen finanzieren Unternehmen und Staatsbudgets in Bezug auf Kapazitätsausweitung und -Erhaltung des Realvermögens sowie diverse Überbrückungskredite (Liquiditätsmanagement). So entstehen Kapazitätsanpassungen und Realisation von Inventionen (Innovation), die das Wachstum des realen BIP von Nationen erzeugen.

Portfolio-Hierarchie

Unternehmen werden in Europa nach Groß-, mittelständische und Kleinunternehmen eingeteilt. Großunternehmen und mittelständische Unternehmen sind in Zeiten der Globalisierung für gewöhnlich international tätig. Während Großunternehmen eher als branchenbezogene oder leistungsbezogene Systemanbieter und Wertschöpfungsketten agieren, sind mittelständische Unternehmen häufig spezialisiert. Kleinunternehmen sind meist Dienstleister, Einzelhandelsgeschäfte oder innovative Start-ups, die wachsen sollen. Start-ups entwickeln sich bei erfolgreicher Innovation für gewöhnlich zu mittelständischen Unternehmen oder werden von Großunternehmen übernommen und verwertet. Zusammengenommen bildet sich grob eine Portfoliostruktur, in der Großunternehmen Portfolios sind und Start-ups aufkaufen. Weiterhin übernehmen Großunternehmen auch mittelständische Unternehmen und halten Anlagen.

Mittelständische Unternehmen und zunehmende Unternehmenskonzentration

In Bezug auf mittelständische Unternehmen entstehen so sogenannte Familienunternehmen im Mehrheitseigentum, sofern die Gründer die Verträge mit Finanzkapitalgebern sorgfältig durchdacht haben (Eigenkapitalanteil, Gewinnbeteiligung, Kapitalrückzahlung, Verfügungsrechte usw.). Diese Entwicklung ist in Deutschland rückläufig, soweit mir bekannt. Potentielle Ursachen könnten insbesondere an mangelnder Innovation im Bereich von spezialisierten Leistungen liegen, mangelnder desruptiver Innovation, Patentkauf und Patententwicklung zur Behinderung einer desruptiven Innovation. So nimmt auch ohne Fusionen die Unternehmeskonzentration mit der Zeit zu.

Rolle von Inkubatoren

Großunternehmen scheinen durch Inkubatoren gerichtete Innovation und Desruptionsschutz zu etablieren, was z. B. in Bezug auf intergovernmentale Institutionen zu gesellschaftlich erwünschter gerichteter Innovation führen sollte, aber in Bezug auf Großunternehmen, durchaus perverse gerichtete Innovation zur Folge haben kann. Hier kommt es letztlich auf Regulation und gesellschaftlichee Verantwortung (Ehrbarer Kaufmann) der Entscheidungsträger (Großunternehmen, Investoren) an, um vernünftige Marktleistungen und Marktdynamiken zu erzeugen. Ein Beispiel für eine sicherheits- und nachhaltigkeitsbedenkliche Marktdynamik ist z. B. der SUV (vgl. Modellierung von Marktspiralen).

Es ist davon auszugehen, dass Inkubatoren letztlich mit Venture-Capital-Gebern kooperieren, die in Fonds gebündelt werden können.

Fazit – derzeitiges Finanzsystem

Das Finanzsystem ist also zusammenfassend vor allem eine Struktur von Portfolios, die Portfolios halten – Fonds, Großunternehmen, mittelständische Unternehmen, Start-ups.

Marxistischer Arbeit-Kapital-Konflikt

Im Artikel nachhaltiger Kapitalmarkt habe ich dargelegt, wie der Refinanzierungsdruck auf Unternehmen reduziert werden könnte. Dieser wird kritisiert, da er (Shareholder Value) zur Folge hat, dass Arbeitseinkommen, Lieferantenumsätze und Veräußerungsumsätze optimiert werden, um kompetitive Renditen (kurzfristig) ausschütten zu können (Zielhierarchie). Ein solcher nachhaltiger Kapitalmarkt würde eine Stakeholder-Value-Orientierung erleichtern und bietet ein Referenzszenario für faire Renditen.

Probleme – Shareholder-Value-Optimierung

In Bezug auf die Shareholder-Value-Optimierung beobachtet man verschiedene Probleme von denen mir folgenden bekannt sind:

  1. Marktleistungen die manipulativ sind und letztlich keine Problemlösung in Bezug auf Versorgung bringen,
  2. Ausnutzung von Gesetzeslücken im Wettbewerb oder Wirtschaftskriminalität (Skandale),
  3. Steuervermeidung ebenfalls im Wettbewerb,
  4. Aufbau von Marktmacht (Intransparenz, Lock-in, Marktsegmentierung usw.)
  5. Kooperation im Arbeitsmarkt zum Abbau von Gewerkschaften, ungebührliche Beeinflussung von Betriebsräten und Normdurchsetzung gegenüber Arbeitssuchenden und
  6. exorbitante Einkommensunterschiede entlang der Führungshierarchie.

Zweck der Shareholder-Value Beachtung

Der eigentliche Sinn der Maximierung der erwarteten Rendite ist es, Finanzvermögen in Unternehmen zu lenken, die aufgrund ihrer vorziehenswerten Leistung besondere Renditen ermöglichen, um Innovation in Bezug auf Produkte und Unternehmen zu belohnen. Meines Erachtens ist das insbesondere ein Thema der Herstellung von Transparenz für Konsumentenkaufentscheidungen in Bezug auf soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit, weil dann nachhaltige Produkte Umsätze generieren und entsprechende Unternehmen Wettbewerbsvorteile entwickeln.

Transparenz-Nudging und Transparenzregulation

Diese Marktleistung zu ermöglichen ist die zentrale Idee von SuscisionHelper, es gäbe aber auch Möglichkeit durch Regulation Transparenz einzufordern, was auch schon in Bezug auf einige Informationen realisiert wurde (z. B. Energieefizienzrating von Kühlschränken). Leider picken die bisherigen Nudging-Ansätze nur einzelne Komponenten der Nachhaltigkeit heraus. Hier würde der SuscisionHelper umfänglicher eingreifen.

Lösungsansätze – Corporate Governance

Könnte Fairness (Stakeholder-Value-Management) erreicht werden, wäre Leistungsgerechtigkeit tatsächlich besser ermöglicht. Soweit mir bekannt, dreht sich die derzeitige Governanze-Diskussion jedoch eher um variable Vermögensbestandteile der oberen Führung, die Langfristorientierung fördern sollen. Hierin bin ich jedoch nicht mehr up-to-date.

Fazit – Sollzustand in Bezug auf den Konflikt

In einem weitgehend leistungsgerechten System erzielen alle ein faires Einkommen, dass Vermögensbildung erlaubt. Nach Konsum und Liquiditätsmanagement (z. B. Tagesgeld) sollte Ersparnis in ein Fondsportfolio investiert werden. Die vernünftige Investition in Fonds basiert auf der Analyse der Prospekte und einer mathematischen Modellierung des Portfolios (Rendite-Risiko-Optimierung). Gerade heutzutage, wo die Weltwirtschaft verschiedene Problemthemen hat, möchte ich jedoch auf die Möglichkeit hinweisen, durch Selektion von Fonds neben der Finanzinteressen auch ein Interesse für verschiedene Werte abzubilden (z. B. Entwicklungsfonds und / oder Nachhaltigkeitsfonds). Interessant wäre z. B. ein Fonds für Foreign Direct Cluster Investments (Vgl. Herstellung von Konvergenz).

Erbe

Meines Erachtens ist das persönliche Erbe eine Hilfe zur persönlichen Absicherung und eine Übertragung von Vermögen mit ideellem Wert, während übrig gebliebenes Vermögen interessengerichtet in z. B. Entwicklungshilfe oder Stiftungen zu investieren wäre. Vermögensakkumulation in Familien kommt mir hingegen komisch vor, denn ein ursprünglich erfolgreiches sozialisiertes Individuum verdankt im Regelfall seinen Erfolg nicht seinen Kindern. Mir erscheint Familienerbe dennoch als Möglichkeit ein erfolgreiches Unternehmen zu treuen Händen eines maßgeblich sozialisierten Kindes zu geben, um gewissen Einfluss zu nehmen. Nach geltender Verfassung ist diese Abwägung dem Bürger freigestellt, aber auch dem Grundsatz, Eigentum verpflichtet unterworfen. Dieser Grundsatz bedarf möglicherweise einer Konkretisierung, auch in Bezug auf Vermögensanlagen und insbesondere Vermögensverwaltungen (Fonds).

Fazit

Vernünftige Anlage nutzt Fonds, sofern kein vernünftiges persönliches Interesse die Direktanlage erforderlich macht. Das Finanzsystem ist eine Hierarchie von gemanagten Portfolios (Fonds, Groß- bzw. mittelständische Unternehmen, Start-ups und sonstige Kleinunternehmen). Die Verschwörungstheorie der Vermögens- und Führungselite (marxistischer Konflikt) ist beobachtbar, aber bei leistungsgerechter Entlohnung, die über Transparenzregulierungen befördert werden könnte, kann der normale Bürger sich insbesondere auch an Fonds beteiligen. Die beobachtbare familiäre Vermögensakkumulation könnte vor dem Hintergrund der Verfassung durch eine Konkretisierung des Grundsatzes, Eigentum verpflichtet in Bezug auf das Erbe und auf Vermögensanlageverwaltung sozial nachhaltig gebahnt werden.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Arbeitsvermittlung 4.0

Grundlagen

Psychosoziale Folgen der Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit derzeit ist für betroffene eine erhebliche Belastung. Wer sich im Umfeld von Jobcentern und Arbeitsämtern umhört, hört viele Geschichten von Frustration, Verzweiflung und Schande. Betroffene fühlen sich in ihrem Selbstwert geschwächt und berichten in Wut von mühsamen und meistens vergeblichen Bewerbungsversuchen. Sie liegen gewissermaßen brach. Depressionen und körperliche Beschwerden führen zu Gesundheitskosten und Leid.

Unternehmensperspektive

Unternehmen orientieren sich an der Normalverteilung von Ausbildungsniveaus und der umgekehrten Gammaverteilung von Erfahrungsjahren (Demographie, Sterblichkeit) in Bezug auf vorwiegend klassische Aufgabenfelder. Sie suchen Kompetenzmassen, um viel Kompetenz für wenig Geld zu erhalten und sich die Gesinnung des Menschen besser aussuchen zu können. Hochspezialisierte Experten sind regelmäßig zu teuer und der Durchschnitt passt von der notwendigen Kompetenz her nicht. Erfahrung findet sich vor allem im mittleren Erwerbsalter. Übrige Arbeitnehmer müssen sich attraktiv machen, wenn es denn geht und haben es schwerer. Es gibt aber Nischen für sie.

Staatsperspektive

Aus Staatsperspektive kosten Arbeitslose, die nicht mehr per Arbeitslosenversicherung finanziert werden (Hartz IV oder Arbeitslosengeld II) den Staat nicht nur Geld, sondern sie zahlen auch keine Einkommenssteuer – es wirkt auf der Ausgaben- und Einnahmenseite. Deswegen ist es fraglich, ob das, was wir heute Existenzsicherung nennen, aus Staatsperspektive gut gemanaged wird, denn die Kosten sind eine Funktion der Investition in den Arbeitssuchenden AI.

(1)   \begin{equation*} Kosten = (AF + VK - ES)*\Delta t(AI) + AI \end{equation*}

Hierbei bezeichnet AF die Finanzierung des Arbeitssuchenden, VK die Verwaltungskosten der Behörde, die keine Investition in den Arbeitssuchenden darstellen, ES die entgangenen Steuereinnahmen und \Delta t die Zeit der Arbeitslosigkeit. Ein beispielhafter Verlauf sieht so aus:
Staatskosten der Arbeitslosigkeit

In der vorliegenden Beispielrechnung sollten also etwa 22.000 € in den durchschnittlichen Hartz-IV-Empfänger an direkter Förderung investiert werden, um die Kosten der Arbeitslosigkeit zu minimieren. In Realität erhalten Hartz-IV-Empfänger regelmäßig Sichtung der Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsgesprächberatung. Regelmäßig erst beim festgestellten Scheitern der Vermittlung werden Fortbildungen ermöglicht. Das erscheint mir falsch und grob fahrlässig.

Volkswirtschaftliche Perspektive

Aus volkswirtschaftlicher Perspektive soll der Arbeitsmarkt die Menschen entsprechend ihrer höchsten Faktorproduktivität auf Arbeit verteilen. Höchste Faktorproduktivität bedeutet, das jemand an seinem Arbeitsplatz den höchsten Beitrag zum ökonomischen Wohlstand leistet, den er im System leisten kann.

Perspektive der Gerechtigkeit

In Deutschland gibt es nicht nur den Grundsatz der Leistungsgerechtigkeit, sondern auch der Verteilungsgerechtigkeit. Deswegen sollen Menschen, die (temporär) aus ökonomischer Perspektive leistungsunfähig sind am Wohlstand beteiligt werden. Existenzsicherung und auch Sozialhilfe dienen dem Erhalt des Lebens auf Minimalniveau, deswegen sind sie nicht Verteilungsgerecht, denn es findet keine Beteiligung am Wohlstand statt. Die Orientierung am Überleben ist in Deutschland zunehmend problematisch, da der Wohlstand real steigen sollte, während Überleben real stagnant ist.

Arbeitsvermittlung 4.0

Wie sollte eigentlich Arbeitsvermittlung aussehen, wenn sie die dargelegten Grundlagen berücksichtigt und versucht gut zu sein?

Investitionsmentalität

Eine gute Arbeitsvermittlung ist stets auf dem aktuellen Stand von Beschäftigungstrends und kennt die Arbeitgeber gut. Es kann nicht sein, dass das Scheitern von Bewerbungsbemühungen nicht rechtzeitig antizipiert und durch Fortbildung und Qualifizierung konterkariert wird. Weiterhin ist eine Vermittlung eines Individuums mit eigenen Werten, Zielen und Kompetenzen an jedweden Arbeitgeber grober Unfug, da langfristig nur Arbeitnehmer, die zufrieden werden sollten, einen wirklichen Arbeitsplatz vermittelt bekommen haben. Die einfache Abwälzung von Staatskosten auf Irgendwasarbeit, die die Menschen belastet, setzt zum einen falsche Anreize für die Automatisierung unbeliebter Jobs und zum anderen ist das häufig nicht der Ort höchster Faktorproduktivität. Weiterhin führt Fehlvermittlung zu weiteren psychischen Belastungen und destabilisiert im Zweifel den Menschen weiter und führt zu Gesundheitskosten. Die Jobcenter sollten tatsächlich sogar Arbeit nur an kooperierende Firmen vermitteln, die nachweislich gute Arbeitsbedingungen haben, den die Arbeitsvermittlung kann Marktmacht ausüben, die der einzelne Bewerber nicht hat, sodass der Unternehmensmacht etwas mehr gegenüber steht.

Eine gute Arbeitsvermittlung stellt sicher, dass die Arbeitssuchenden nicht brach liegen und degenerieren. Das ist tatsächlich zum ersten psychologische Betreuung ob der Gefahr der Depression, zum zweiten aktive Vermittlung von kleineren Aufträgen als Freelancer und zum dritten Fortbildung und proaktive Qualifizierung zur Kompetenzerweiterung statt reaktiver Umschulung.

Behördenmanagement

Prozesse sind nach den Kriterien Effektivität, Effizienz und Flexibilität auszulegen. Kompetenz und Verantwortung sollten in Deckung zueinander stehen. Das sind zentrale Basics des Managements.

Es kann nicht sein, dass Arbeitssuchende zu Bewerbungschreiben (Menge / Zeit) angehalten werden und bei Zusage zur Annahme verpflichtet sind, wenn erstens klassische Bewerbungen gegenüber Networking und dem Besuch von Messen (deren Reisekosten lediglich bei vorheriger Genehmigung ersetzt werden) unterlegen sind und zweitens Motivation zur Arbeit, also dazu einen Beitrag zu leisten durch Nötigung konterkariert wird. Das ist nicht effektiv. Hier braucht es Kenntnis optimaler Bewerbungsstrategien und entsprechende Vereinbarungen.

Es kann auch nicht sein, dass ein Antrag auf Hartz-IV ein mehrstufiger Prozess ist, der das einreichen von etwa vierzig Angaben mit entsprechenden Belegen bedeutet. Das ist nicht effizient und im Kontext der Digitalisierung extrem veraltet. Solche Daten sollten dem Staat nach einfacher belegter Kundgebung der Personalien und des Umstands der Arbeitslosigkeit vorliegen – per Datenzugriff.

Derartige konstruktive Kritik aber auch Beschwerden werden in deutschen Behörden regelmäßig dadurch abgetan, dass der Mitarbeiter keine Kompetenz in Bezug auf Entscheidungen, Gesetze und Regeln habe, sodass vernünftige flexible Vereinbarungen gar nicht möglich sind. Deswegen sollte eine Arbeitsvermittlung 4.0 ein Wissensmanagement, Änderungsprozesse und Feedbackprozesse fest etabliert haben. Es kann nicht sein, dass mein Angebot Rückmeldung zu erteilen nicht angenommen wird. Hierin liegt eine Chance für die Behörde und den Gesetzgeber der kontinuierlichen Verbesserung. Stagnation ist inflexibel und Mitarbeiter ohne Verhandlungskompetenz können keine Vereinbarungen treffen, sondern maximal (starre) Regeln durchsetzen. Das ist auch für sie frustrierend.

Es ist im übrigen bemerkenswert, dass die Mitarbeiter regelmäßig die für sie relevanten Gesetze kennen, aber keine Ahnung von der Rechtsordnung an und für sich haben, sodass sie keine Einwände als Ableitung aus z. B. dem Grundgesetz oder anderer übergeordneter Rechtsetzung abwägen können. Die Arbeitsvermittlung 4.0 braucht qualifiziertes Personal.

Arbeitssuchendenfinanzierung

Wie bereits angemerkt ist der Ansatz, lediglich das Überleben der Arbeitssuchenden zu sichern unbillig aus Perspektive der Verteilungsgerechtigkeit und eventuell sogar nicht mit dem Grundgesetz zu vereinbaren. Es ist sogar noch schlimmer, denn die Existenzsicherung verkennt zur Zeit, dass Mobilität, Internet und Kommunikationsgeräte existentiell für die Vermittlung von Arbeitssuchenden sind. Dies wird nicht oder nur nach vorheriger begründeter Genehmigung finanziert. Im Übrigen gehen Raucher zugrunde, weil sie mittelfristig nicht von Hartz-IV überleben können. Es ist nun mal brachial schwer mit dem Rauchen aufzuhören, weil es eine Sucht ist – hier ist nicht mal die Existenz gesichert.

Richtig hingegen wäre eine Beteiligung am Wohlstand der Gesellschaft, also eine Finanzierung die proportional zum realen Bruttoinlandsprodukt ist, und folglich mit diesem wächst. Es existiert mit dem Ansatz des Utilitismus sogar eine Finanzierungsform fernab der klassischen Steuer für derartige Finanzierung bis hin zur negativen Einkommenssteuer / zum Grundeinkommen.

Fazit

Arbeitsvermittlung 4.0 bedeutet Investition in Arbeitssuchende, proaktive Beurteilung der Situation des Arbeitsuchenden durch Experten, moderne dynamische Behörden mit einer aktiven Feedbackkultur und einer Kultur der Verantwortung und eine Finanzierung des Arbeitssuchenden die mit dem Wohlstand der Gesellschaft harmoniert. Wenn letzteres zu mehr Langzeitarbeitslosigkeit führt, ist das auch ein wichtiges Signal an die Wirtschaft, attraktive Jobs anzubieten und unbeliebte Jobs zu automatisieren.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.