Sozialer Frieden

Das friedliche Miteinander bietet uns allen Entfaltungsmöglichkeiten und Seelenfrieden. Wir können miteinander freudvoll zusammenleben. In einem Ansatz professionellen Konfliktmanagements nach Gerhard Schwarz (Konfliktmanagement) habe ich mich auf die Reise begeben, die verschiedenen Interessen unseres Parteiensystems nach meinem Wissen als Wirtschaftsingenieur zu interpretieren und in wissensbildenden Artikeln zu dokumentieren. Es ist nun an der Zeit, Lösungen darzulegen. Ich lege mein Verständnis entsprechend einer Gliederung nach Parteien dar.

Linke

Bei zunehmender Vermögenskonzentration, Steuervermeidung durch Reiche und Konzerne und das prekäre Hartz-IV-System ist die Wut bzw. Trauer verständlich. Wir verlieren ein Gefühl von Fairness und wenden uns wütend gegen die verantwortlichen. In einer repräsentativen Demokratie können jedoch nur Kompromisse oder Konsenslösungen durch den Gesetzgeber abgestimmt werden. An dieser Stelle versuche ich mit Gemütsruhe (vgl. Positives Denken, kontrafaktisches Schlussfolgern und Emotionale Intelligenz) zu helfen, soweit mir das möglich sein könnte.

Das zentrale Thema der Linke scheint mir soziale Nachhaltigkeit zu sein. Die Lösung des marxistischen Arbeits-Kapital-Konflikt dürfte wohl eine Begrenzung der Shareholder-Forderungen sein (vgl. Nachhaltiger Kapitalmarkt). Dieser Lösungsansatz erfordert jedoch internationale Kooperation (Kooperationsmanagement) auf UN-Ebene. Eine nationale Lösung im Alleingang würden Deutschland zurückwerfen, weil Finanzierung versiegen würde. Dieser Schritt reduziert das Rendite-Interesse an Einflussnahme auf die Geschäftsführung. In Bezug auf die Geschäftsführung, aber auch Vermögensgesellschaften findet eine wissenschaftliche Diskussion zu Verantwortung statt (vgl. Corporate Social Responsibility und the ethical capitalist), die insbesondere Verantwortung von Führung und Staat verortet.

Als Konsumenten und Bürger können wir durch bewusstes Einkaufen Einfluss auf soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit nehmen. OptEcoBuy würde uns helfen unsere persönlichen Vorstellungen zur Geltung zu bringen, indem wir Produkte untersuchen und bewerten, sodass uns Produkte unserer Vorlieben präsentiert werden. Unternehmen, die besonders sozial nachhaltig handeln könnten so unterstützt werden. Das können wir tun!

Vielleicht sollten wir auch eine Diskussion zu verantwortlichem Erbe führen, die eventuell in einer Konkretisierung des Verfassungsgrundsatz, Eigentum verpflichtet führen könnte (vgl. Finanzsystem). Nach meiner Vorstellung könnte soziale Verantwortung im Erbe viel soziale Nachhaltigkeit bewirken, wie z. B. mehr Chancengerechtigkeit durch Förderung von Hartz-IV-Kindern durch Stiftungen.

Die aktuelle Debatte um Hartz-IV, den Mindestlohn und bedingungslose Grundeinkommen betrachten nicht den vollständigen Lösungsraum und die internationalen Zusammenhänge. Anstöße liefern die folgenden Artikel: 1. Utilitismus zum Thema Jobverlust durch Digitalisierung und Zwischenlösung zwischen Kapitalismus und Sozialismus, 2. Wohlstandskopplung von Hartz-IV (Gerechtigkeit – eine Beschwerde) zum Thema Wachstum von Grundeinkommen und 3. Vorschläge für bessere Arbeitsvermittlung (Arbeitsvermittlung 4.0).

In Bezug auf wahrgenommene Medienkritik (Lügenpresse) habe ich einen Lösungsansatz erarbeitet, der vielleicht interessant wäre: Global Consciousness.

Soziale Nachhaltigkeit können wir alle durch OptEcoBuy fördern. Eine Lösung für Probleme mit dem Shareholder Value liegt im übrigen noch im Raum von nachhaltigem Kapitalmarkt, Corporate Social Responsibility, ethischen Kapitalisten zur Förderung der Leistungsgerechtigkeit und vernünftiger Vermögensanlage im Finanzsystem. Hartz-IV ist in der Tat ein internationales Thema und im Kontext der Digitalisierung aktueller denn je. Global Consciousness wäre eventuell eine Nachrichtenagentur des Volkes.

Grüne

In meiner Ausbildung wurde das Thema Nachhaltigkeit, insbesondere das globale Problem der Erhaltung unseres Planeten und Gleichberechtigung von Frauen thematisiert. Mit Freude habe ich festgestellt, dass das aktuelle populärwissenschaftliche Buch Doughnut Economics meine intellektuelle wirtschaftswissenschaftlich-psychologisch-nachhaltige Reise prägnant zusammenfasst, sodass ich feststellen durfte, dass ich daran gearbeitet habe entsprechende Lösungen zu erarbeiten.

Für verantwortungsvolle Konsumenten erzeugt der nachhaltige Konsum, der durch Expertengutachten unterstützt wird (Transparenz) nach dem Konzept von OptEcoBuy erfolgreiche nachhaltige Unternehmen. Weiterhin kann die Nachhaltigkeit durch einen internationalen Ansatz (Nachhaltiger Kapitalmarkt) aber auch interessengerichtete Vermögensanlage (Finanzsystem) gefördert werden. Das globale Thema der Konvergenz, das sich insbesondere gegen Armut richtet, kann eventuell durch Aufbau von Wirtschaftsregionen bottom-up oder top-down gelöst werden. Der Artikel Herstellung von Konvergenz legt die Formeln dar und könnte eventuell durchsimuliert werden, um das Konzept zu prüfen.

Neben diesen ökonomisch wirksamen Maßnahmen kann an die Verantwortung der Entscheidungsträger appelliert werden. Der Artikel Corporate Social Responsibility verortet die Verantwortlichkeiten und fördert das europäische Kulturgut des Ehrbaren Kaufmanns zutage. Weiterhin habe ich das Buch the ethical capitalist kritisch kommentiert, dass auf den Ehrbaren Kaufmann in modernem Verständnis bezieht.

Neben Maßnahmen habe ich mich auch mit Recycling und Logistik vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit beschäftigt. Diese Visionen erzeugen im Zusammenhang mit Digitalisierungsthemen (Utilitismus, Unternehmenskonzeptionen) Vorstellungen der Ressourcenzusammenhänge und Arbeit in der Zukunft.

In Bezug auf Beziehungen im mitmenschlichen sozialen System habe ich Themen der Gemütsruhe (Positives Denken, Emotionale Intelligenz und Reflektion) zusammengetragen, die im Bildungswesen zu fehlen scheinen. Zum Bildungswesen habe ich einen Vorschlag formuliert (Jigsaw-Bildungswesen). Kommt nun noch eine kritische Reflektion der Integration dazu, sollte ein Ansatz für individuelle Förderung von Beziehungen hervortreten, der auch in Unternehmen förderlich sein könnte.

OptEcoBuy braucht eine Community von Gutachtern. Wesentliche Nachhaltigkeitsthemen, die ich betrachtet habe sind: Nachhaltiger Kapitalmarkt, Finanzsystem und Herstellung von Konvergenz. In Bezug auf zwischenmenschliche Beziehungen insbesondere auch in Unternehmen habe ich Verantwortung (Corporate Social Responsibility, the ethical Capitalist), Gemühtsruhe (Positives Denken, Emotionale Intelligenz, Reflektion), Kooperationsmanagement und Konfliktmanagement zusammengetragen. In Bezug auf Vorurteile habe ich reflektiert, wie ich Integration verstehen könnte und ein modernes Bildungswesen konzeptioniert, dass die aktuelle sozialpsychologische Forschung integriert.

Parteien der Mitte, insbesondere CDU

Von zentraler Bedeutung der Regierungsarbeit waren für mich der Brutlandbericht und der Neoliberalismus. In Bezug auf den Brutlandbericht komme ich nach reiflicher Überlegung in wissenschaftlichem Vorgehen zum Ergebnis, dass wir vor allem Transparenzregulierung oder die Marktlösung OptEcoBuy benötigen. Zur Transparenzregulierung beziehe ich Stellung in den Artikeln Corporate Social Responsibility, the ethical capitalist und Finanzsystem.

Das neoliberale Wirtschaftskonzept ist irritierend, insbesondere im Artikel the ethical capitalist werden einige Probleme erörtert, wie auch im Buch Doughnut Economics. Auf Grund eigener Betroffenheit (Hartz-IV) und aktueller Debatten zu Mindestlohn und Grundeinkommen habe ich einige übersehene Aspekte der Debatte betrachtet (Arbeitsvermittlung 4.0, Gerechtigkeit – eine Beschwerde). Letzterer Artikel war etwas emotional und verängstigt geprägt, sodass ich nochmal reflektiert habe, wie eine “Vermögenselite” im Finanzsystem zu verorten sei. Wesentliche Verortung von Verantwortung, und damit auch Regulierung erörtert der Artikel Corporate Social Responsibility. In Bezug auf Konjunkturpolitik wurde festgestellt, dass dem Finanzministerium eventuell ein budgetbestimmender Regler (Konjunkturregelung) nützlich sein könnte.

In Bezug auf die Migrationsdebatte bin ich von unseren Medien ebenfalls irritiert. Ich komme z. B. zur Einschätzung, dass Migranten ohne deutsche Sprachkompetenz schlicht und ergreifend in Wohnsiedlungen als Hausfrau / Hausmann leben dürften, die für Migranten mangels streuendem Wohnbau entstanden sein dürften. Meine Erfahrung mit Migranten ist angenehm. So stehe ich dem von den Medien präsentierten Toleranzansatz kritisch gegenüber und habe versucht mein Gefühl mal zu modellieren (Integration).

Zunehmende Vorurteile gegenüber Migranten und Asylanten erscheinen mir Medienverschuldet und könnten durch moderne Bildungslösungen und Medienkonzepten eventuell positiv beeinflusst werden. Hierbei handelt es sich aber nur begrenzt um meinen Kompetenzkreis.

Insbesondere auch für die Probleme der Arbeit in Ostdeutschland könnte der internationale Ansatz Herstellung von Konvergenz interessant sein. In Bezug auf Digitalisierung fängt folgendes Konzept den Worst-Case auf: Utilitismus.

Zu den Nachhaltigkeitsthemen der Ressourcen und einer zentralen deutschen Wirtschaftsstruktur, der Automobilbranche zeigen die Artikel Recyclingideen und Logistik der Zukunft Visionen auf. Hierbei geht es insbesondere um regenerative Energien, Kreislaufwirtschaft und erwartete Arbeitsplatzverluste in der Automobilindustrie.

Nachhaltigkeitspolitik erfordert m. E. eine Entscheidung für OptEcoBuy und, wenn diese nicht die gewünschten Resultate erbringt, Transparenzregulierung (Corporate Social Responsibility, the ethical capitalist, Finanzsystem). Migrationspolitik könnte Bildungspolitik und / oder Medienpolitik bedeuten. Eine wirtschaftliche Lösung für zentrale Probleme – ohne internationales Steuerrecht, indem ich nicht bewandert bin – wird in den Artikeln Herstellung von Konvergenz, Nachhaltiger Kapitalmarkt und Utilitismus konturiert. Kritische Entwicklungen für Deutschland zeigen die Artikel Recyclingideen und Logistik der Zukunft auf.

AfD

Meines bescheidenen Wissens wurde die AfD aus Wirtschaftsperspektive vor allem mit von Professoren geäußerten herausfordernden Zusammenhängen in der europäischen Währungsunion vor dem Hintergrund der verstärkten Unterstützung der GIIPS-Staaten (Griechenland, Italien, Irland, Portugal und Spanien) durch Leistungen deutscher Steuerzahler gegründet. Zu diesen Zusammenhängen kann ich einen kleinen Beitrag leisten.

In der Tat sind Währungsunionen in denen es zu sogenannten Brain Drain, also Abwanderung von qualifizierter Arbeit kommt (z. B. Ostdeutschland und Griechenland) von Spannungen geprägt, da sich in den Ankunftsländern Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt verschärft und die Herkunftsländer ihre besonders innovativen Arbeitskräfte verlieren. In Bezug auf diese Dynamik habe ich nach einem Konzept gesucht, dass durch besonders sparsame, aber wirksame Investitionen in Herkunftsländern z. B. Transferleistungen Deutschlands und zunehmende Konkurrenz auf dem Arbeitmarkt ausbalanciert. Die Lösung erfolgt bottom-up oder top-down (UN) durch Reaktion auf folgende mathematische Modelle (vgl. Herstellung von Konvergenz).

Dieses Modell legt nahe, dass zwischen der unter Ökonomen in Bezug auf Zölle (nationale Wirtschaftslösung) und Globalisierung bevorzugten Globalisierung (wohlstandsförderlich) eine Lösung liegen könnte, die die Eigenschaft hat ein Optimum aus Einkommenseffekten und Handelseffekten zu bilden. Das entspräche grob variablen Grenzen für den Handel, der sich wahrscheinlich nicht mit nationalen Grenzen decken.

Dieser Ansatz löst eventuell Fluchtursachen und mindert so die Einwanderung. Mir ist jedoch nicht transparent, ob Deutschland nicht von kulturellem Austausch und, die Demographie ausgleichenden, Einwanderern letztlich profitiert. Ethnische Feindseeligkeit jedoch richtet sich gegen ethnische Gruppen, die aus Individuen bestehen. Wenn ich versuche Integration, die wir ja letztlich auch kennen, weil wir nach Anerkennung von anderen streben, nach meinem Wissen zu erfassen, komme ich zu folgender vorläufiger Einschätzung: Integration. Wenn das für sie ein emotionales Thema ist, möchte ich darum bitten, Gemütsruhe zu bewahren (Positives Denken, Emotionale Intelligenz, Reflektion).

In der komplexen Debatte um die europäische Währungsunion und Flüchtlinge kann der Ansatz Herstellung von Konvergenz eventuell einen Beitrag leisten. In Bezug auf Migranten habe ich positive Erfahrungen mit Individuen gesammelt und würde einen vernünftigen Integrationsansatz (Integration) so zur Diskussion vorlegen.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.