Diskussion: Knapp Wertvoll Sparsam

“Wir leben derzeit in einem das gesamte Leben dominierenden Wirtschaftssystem, welches versucht, auf Basis der unrealistischen Fiktion eines immerwährenden Zuwachses an materiellen Gütern alle Voraussetzungen zu zerstören, auf den es selbst steht.” Friedrich Wegenstein (2019) “Knapp Wertvoll Sparsam – Wirtschaftswachstum ist kein Fortschritt.

Herr Wegenstein – ein Betriebswirt und Großvater – beschäftigt sich mit der Spannung von Wirtschaft und Demokratie auch vor dem Hintergrund der Generationengerechtigkeit.

Demokratie

Demokratie bedeutet für den Menschen Gleichheit, Gerechtigkeit und Freiheit und er besitzt ein Anspruch auf Lebensgrundlagen und Arbeit. Für die (supranationalen) Staatengebilde bedeutet sie Autarkie, Handlungsfähigkeit und Legitimation. Wegenstein möchte Arbeit als Menschenrecht verstanden wissen und zielt auf deren identitätsstiftende Komponente und die Selbstfinanzierung ab.

Wirtschaft

Wirtschaft strebt strategisch kalkulierend nach finanziellem Erfolg, ist opportunistisch, kurzsichtig und manipulativ, strebt nach Marktmacht und rationalisiert die Ressourcen gnadenlos, wobei sie maximal rechtshörig ist.

Der Konflikt zwischen Arbeit und Kapital erfolgt zu Ungunsten der Arbeit, da Kapital durch leichtere Verwendbarkeit wesentlich mehr Kräfte entfaltet. So kommt es, dass enorme Vermögens- und Einkommensungleichgewichte herrschen.

Menschen werden im System an allen Fronten übervorteilt – von Wahlmanipulation über Konsumindoktrination bis hin zum Leistungszwang.

Natur & Menschenrecht

Ursächlich für die Verwürfnisse ist prestigestreben um sich nivellierende Vorreiterrollen durch Anhäufung von Konsumprodukten im Sinne einer Sucht, die schon gar nicht mehr sinnhaltig oder befriedigend ist – zum Teil Kreditfinanziert.

Dem sollte seines Erachtens folgendes Prinzip entgegenstehen:

“Nur verdienen was man braucht, nur das ausgeben, was man verdient, und nur das verbrauchen, was unabdingbar notwendig ist.”

Fortschritt und Wohlstand

So möchte er auch Fortschritt in tatsächlichen Nutzen für den Menschen gesehen haben, sodass Unternehmen soziale Systeme sind und der Geldwert sich über die Verwendung bestimmt, statt über die Ziffer.

Wohlstand soll das gesamte Leben und alle Gesellschaftsschichten in Hinsicht der Zufriedenheit, Gesundheit und internationaler Kooperation betrachten und auch durch individuell relevante Informationssysteme beobachtbar machen. Dem Staat und der Gemeinschaft kommt die Rolle zu, Rahmenbedingungen für die individuelle Befriedigung körperlicher, sozialer und geistiger Bedürfnisse zu schaffen.

Das bedeutet insbesondere auch eine vollständige Berichterstattung durch Medien.

Lösungsvorschläge

Wegenstein möchte die Demokratie fördern, die Umwelt schützen und Wirtschaftsgesetze erlassen. Seine Vorschläge versteht er als Impulse für demokratische Prozesse, nicht als abschließende Lösung für komplexe / komplizierte Sachverhalte.

Demokratieförderung

  • Auf internationaler Ebene möchte Wegenstein gelebte Demokratie beobachten. Irritierend sind z. B. Vertreter demokratischer Staaten, die mit autokratischen Methoden ungelegene Stimmabgaben in internationalen Gremien sanktionieren – dies ermangelt der Legitimation durch die Fundamente dieser Demokratien und des Volkes.
  • Undemokratische Einflussnahme und Lobbyparteispenden möchte er strafrechtlich ahnden.
  • Antidemokratische Parteien sollen Werbeverbot erhalten und die demokratische Abschaffung der Demokratie soll verboten werden. Parteien sollen erst zu Wahl zugelassen sein, wenn sie beleghaft prodemokratisch sind.
  • Auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene sollen unabhängige Organisationen das Demokratieerlebnis prägen, ohne das Mehrfachfunktionen bestehen – dem Wähler soll kein intransparenter Parteiapperat gegenüberstehen.
  • Politiker sollen unabhängig durch Einkommen aber auch durch Beruf sein und Ämter nur kurz wahrnehmen, um Interessenkonflikte zu vermeiden. Das soll mehr Menschen ermöglichen politische Ämter zu tragen. Auch sollen Politiker Inszenierung abbauen und authentisch-bürgernah sein mit tatsächlichen Maßnahmenerarbeitungen.
  • Staatsangestellte sollen von Parteieinflüssen unabhängig sein.
  • Bürger sollen in den Künsten der Demokratie geschult sein, also z. B. im Diskurs und demokratische Bürgerpflichten wahrnehmen – zum Schutz aller. Politische Debatten sollen enttabuisiert und lösungsorientiert geführt werden.
  • Der Staat soll einfache Gesetze erlassen ohne viele Querverweise und tendenziöse Sonderregelungen.
  • Steuern sollen Kapitaleinkommen mehr belasten, Areitseinkommen entlasten und proportional zu Arbeitsbedingungen so veranschlagt werden, dass gewünschte Arbeitsbedingungen anreizkompatibel sind. Umwelt-, Entsorgungs- und Recyclingabgaben sollen eingerichtet werden.
  • Die Staatsverschuldung soll gedeckelt werden.
  • Importgüter sollen an gesetzliche Standards des Inlands gebunden oder vom Import ausgeschlossen werden, um einheimische Produktion lediglich mit strukturell vergleichbaren Gütern in Konkurrenz zu setzen – es bringt nichts Standards zu etablieren und dann Produkte aus Schwellenländern zu importieren, die diese Standards nicht kennen.

Umweltschutz

Wegenstein strebt Verbote und Verpflichtungen an, um Umweltschutz generationenübergreifend zu gewährleisten. Verbote sollen mit Strafen bewährt sein.

  • Verbot des Verbrauchs und der Verschmutzung lebenswichtiger Ressourcen inklusive Boden.
  • Verbot vorprogrammierter Alterung von Produkten.
  • Verbot nicht absolut notwendiger Verpackung.
  • Verbot jedes vermeidbaren Energie- und Ressourcenverbrauchs.
  • Recyclingverpflichtung.
  • Verplichtung erneuerbare Energien zu nutzen.

Wirtschaftsgesetze

  • Transparenz im Einzelhandel – alle relevanten Informationen für Käufer inklusive Wettbewerbsinformationen.
  • Beschränkung der Unternehmensgrößen.
  • Stärkung des Unternehmers durch weniger Börsenfinanzierung (langfristige Investoren).
  • Bindung des Höchstverdienstes an den Mindestverdienst.
  • Arbeitszeitverkürzung bei Arbeitsverknappung.
  • Verbot von Krediten für Konsum und Spekulation.
  • Kostenwahrheit – Einpreisung von Externalitäten über Pique-Steuern.

Diskussion

Demokratie zu fördern ist m. E. vor allem ein Thema der Interaktion – wie wollen wir miteinander umgehen? Unsere Werte müssen im tatsächlichen Verhalten ankommen und statt von Macht sollten wir von Verantwortung reden. Politiker sollten Befangenheit transparent machen. Was ich sagen möchte ist, dass Wegenstein gar nicht auf die Theorie des Gesellschaftsvertrags eingeht. Politiker, Bürger, Kapitalisten und Führungsorganisationen sind letztlich einer (Welt-)Gemeinschaft verpflichtet zumindest aber übernehmen wir hier alle Verantwortung in gewissen Bereichen füreinander und müssen uns aufeinander verlassen können. Interaktionsdefinitionen sind zentrale Bereiche der persönlichen Reifung (Vgl. Menschen groß machen).

Konkrete Maßnahmen zur Demokratieförderung kann ich nicht gut beurteilen, aber mir schwebt eine Digitalisierung demokratischer Prozesse vor – Regionalgruppen gehen durch Vertretung in übergeordnete Gruppen auf und aktuelle Themen werden diskutiert und abgestimmt. Gar nicht unbedingt rechtswirksam, aber öffentlich und mit Feedback.

Verbote und Verpflichtungen sind erst dann wirksam, wenn sie auch kontrolliert und durchgesetzt werden. Hierzu müssten geeignete Maßnahmen erarbeitet werden, sodass die Regeln nicht nur auf dem Papier stehen. Das Problem sehe ich insbesondere bei der Durchsetzung von Arbeitsbedingungen im Ausland. Hier sind eventuell Transparenzregulierung und Gutachten durch unabhängige Gutachter einzurichten. Auch glaube ich, dass Kostenwahrheit und Transparenz im Einzelhandel vielleicht besser durch Vertrauen in Optimierungsverfahren lösbar wären, als durch sperrige Produktkataloge (Vgl. CO2-Steuer).

Das Kartellrecht sollte ein ernstzunehmendes Ziel haben und nicht unterminierbar sein, auch sollten Marktspiralen von Kartellen aufgenommen werden (Vgl. Marktspiralen). Vielleicht sind aber auch Größenbeschränkungen sinnvoll. Jedenfalls ist es frustrierend, dass konzentrierte multinationale Großunternehmen die Regeln und Auswahl auf allen Märkten bestimmen, auch dem Arbeits- und Start-up-Markt (Vgl. Finanzsystem).

Corporate-Governance-Themen sind neben der Besteuerung von Kapitalvermögen und Automaten (Vgl. Utilitsmus) und Entlastung des Arbeitseinkommens von besonderer Bedeutung. Hier schlage ich vor über angemessene Renditen zu debattieren, sodass die Forderungen des Kapitals nicht alle anderen Märkte auslutschen, weil sie die Geschäftsführung einsetzen (Vgl. Nachhaltiger Kapitalmarkt). Insbesondere eine Definition von ehrbaren Kaufleuten (Vgl. CSR und ethical capitalist) und die Relationalisierung von Gehaltsniveaus im Führungsgefüge gegenüber dem Arbeitsgefüge ist hier auch vernünftig.

In Bezug auf die doch etwas negative Interpretation von Wirtschaft möchte ich anführen, dass die Betriebswirtschaft auf dem “Menschen”-Bild des Homo Ökonomikus basiert und aus dieser Perspektive funktionale Menschenbilder für die diversen Markt- und Vertragssituationen selektiert. So verfügen z. B. die Kommunikationspolitik der Unternehmen über Informationsverarbeitungswissen der Menschen, Arbeiter werden mit Werten, Bedürfnissen und anderen Motivations- und Leistungsfaktoren erfasst und Business-2-Business-Verhältnisse unterliegen Einblicken in professionelle strategische Kooperation und Verhandlungsführung. Es ist also in der Tat so, dass Unternehmen, als hierarchisch-ergebnisbewertete Expertensysteme mit enormen Ressourcen insbesondere relativ einfachen Konsumenten und Arbeitern gegenüberstehen – Übervorteilung geschieht in der Tat.

Anmerkung

Das Buch “Knapp Wertvoll Sparsam” weist eine hohe Informationsdichte auf und kann hier nur in Grundzügen dargestellt werden. Es greift auf aktuelle Daten zurück und beschreibt detailliert und anschaulich, aber etwas bestimmt, zentrale Probleme von Wirtschaft, Politik und Arbeit im Kontext der Demokratie. Sollten diese Themen Sie interessieren, kann ich das Buch empfehlen.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Als Wirtschaftsingenieur (Maschinenbau), der sich stets fortbildet, erarbeite ich Lösungsansätze für eine bessere Zukunft und trage begleitendes Wissen zusammen. Mein Blog dreht sich um Visionen für Menschen im Kontext gesellschaftlicher Systeme und technologischem Fortschritt. Aktuell versuche ich ein Portal für nachhaltiges Einkaufen zu entwickeln. Hier finden Sie Informationen SuccissionHelper. Weitere Informationen finden Sie in der Xing-Gruppe.

2 Gedanken zu „Diskussion: Knapp Wertvoll Sparsam“

  1. Thank you to both Mr Wegenstein as the author and to Mr Schulz as the reviewer.

    I think the identification of the need for (1) better democracy, (2) environmental protection and (3) rethinking economic rules, is good. I also think the idea that ” progress should be based on actual benefit to man” is important to keep reminding ourselves, in a world where we keep defaulting to the use of inadequate monetary indicators of progress. I would probably seek to address the problems in some different ways, but as long as we all promote a need for change based on wise discussion, openly share ideas, and all of us (myself included) are willing to test assumptions and strive for ever better solutions, there will, hopefully, be progress. Thank you very much.

There are no strangers with engagers! Informieren Sie mich und Leser - ich melde mich.